Dieter Schatzschneider, der fünf Jahre für Hannover 96 und in der Saison 1983/84 für den HSV stürmte, schwärmt vor dem Derby seiner beiden Ex-Klubs von HSV-Stürmer Fiete Arp. „Er war schon in der Jugend außergewöhnlich, ist unser größtes deutsches Stürmer-Talent. Ich mag ihn. Er hat alles, was man als Stürmer haben muss. Fiete wird ein großer Star in der Nationalmannschaft werden“, sagt der Berater von 96-Präsident Martin Kind in der „Bild“. Sein Rat an Arp: „Er soll noch ein, zwei Jahre beim HSV reifen und dann den nächsten Schritt zu einem Topklub machen. Aber wenn der HSV absteigt, muss er sofort weg. 2. Liga darf er sich nicht antun.“

Als Spieler konzentrierte er sich meist auf die Defensive und ging dabei rustikal zu Werke, doch der erste Auftrag an den neuen HSV-Trainer Bernd Hollerbach lautet: Stürmer flottmachen! In den bisherigen 19 Partien der Saison erspielte sich der Liga-Dino lediglich 74 Torchancen, also nicht einmal vier pro 90 Minuten. Letzter Platz! 20,3 Prozent wurden genutzt. Rang 14!

Am Sonnabend wird er endlich erwachsen. Fiete Arp feiert im Trainingslager in Jerez de la Frontera seinen 18. Geburtstag. Mit Blick auf die Rückrunde läuft der Stürmer schon heiß. Er weiß allerdings: „Den HSV allein zu retten, ist utopisch. Wie müssen alle gemeinsam das Ziel verfolgen. Mein persönliches Ziel ist es, einen größtmöglichen Teil zum Klassenerhalt beizutragen.“

Was für ein Absturz! Nach seinem Raketenstart mit fünf Toren in neun Spielen haben die Fans von Leeds United HSV-Leihgabe Pierre-Michel Lasogga auf Händen getragen. Inzwischen hat sich das Bild komplett gewandelt. Das 0:0 gegen Nottingham Forest brachte nun das Fass zum Überlaufen. Lasogga war zur zweiten Halbzeit eingewechselt worden und enttäuschte in seinem 45-Minuten-Einsatz komplett. „Er scheint nicht der beweglichste zu sein“, kommentiert der Reporter des Portals „HITC“ und ist damit noch freundlicher als viele User in den sozialen Netzwerken. Bei Twitter brach ein wahrer Shitstorm gegen Lasogga los. „Ganz ehrlich, es tut weh, Lasogga spielen zu sehen“, schreibt ein gewisser Jake und fordert United auf, einen neuen Stürmer zu verpflichten. Ross Barker kommentiert: „Wir brauchen so schnell wie möglich einen neuen Torjäger. Lasogga hat kein Tempo und scheint auch nicht interessiert zu sein.“ Mark My Words meint: „Lasogga ist einfach kein richtiger Fußballer.“ David Annall fragt in Richtung Leeds United-Management: „Wann werdet ihr kapieren, dass Lasogga nicht gut genug ist?“ Auch Chris Russell ist dieser Meinung: „Lasogga ist viel zu langsam.“ Callum Gordon meint, Lasogga sei weder fit noch am Spiel interessiert. Und der zu Beginn genannte Jake schließt mit den Worten: „Ich möchte Lasogga nie mehr für uns spielen sehen.“

Michael Gregoritsch ist heute als einer der ersten Bundesliga-Profis wieder ins Training eingestiegen. Bei eisigen Temperaturen marschierte der Ex-HSV-Star dick eingepackt auf den Platz. Am 13. Januar kommt es für ihn zum Wiedersehen mit den alten Kollegen aus Hamburg. Denen wird dann ein Spieler gegenüberstehen, der seinen Marktwert in Augsburg in Höhen geschraubt hat, die jedem HSV-Fan und -Verantwortlichen weh tun werden. Die Experten von transfermarkt.de taxieren Gregoritschs Wert nach der neuesten Anpassung auf neun Millionen Euro. Beim HSV gibt es keinen Spieler, der einen höheren Wert aufweist. Gregoritsch war Anfang Juli für 5,5 Millionen Euro nach Augsburg gewechselt, hat dort in der Hinrunde acht Tore erzielt und vier vorbereitet.

Bobby Wood hatte die Länderspielpause zum Auftanken in Hamburg genutzt. Dem US-Team hatte der Stürmer, der zuletzt sehr unglücklich agiert und seinen Stammplatz an Fiete Arp verloren hatte, eine Absage erteilt. Auf die Frage des MOPO-Reporters, wie er Woods Leistungsstand zurzeit einschätze, sagte Trainer Markus Gisdol: „Bei Bobby ist es wie bei jedem anderen Spieler auch. Der Konkurrenzkampf, den wir jetzt wieder im Training haben, weil einfach mehr Leute fit sind, tut ihm gut. Außerdem musste sich sein Knie regenerieren. Da hat ihm die Zeit hier geholfen.  Bobby hat in dieser Woche gut trainiert. Er ist wieder dran.“

Fünf Tore und vier Vorlagen in zehn Ligaspielen. Pierre-Michel Lasogga hat sich in Englands zweiter Liga zuletzt den Frust, den er in seiner Hamburger Zeit aufgebaut hatte, von der Seele geschossen. Trainer Markus Gisdol aber musste zugeben, dass er den Stürmer nach dessen Leihe zu Leeds United ein wenig aus den Augen verloren habe. „Im Tagesgeschäft ist es so, dass der Kontakt ein Stück weit verloren geht, wenn der Spieler weg ist“, sagte Gisdol. „Aber ich freue mich total, dass er seinen Teil dazu beiträgt, dass Leeds ein Aufstiegskandidat ist. Das ist sehr schön für ihn.“

Auf der Suche nach Verstärkungen bereisen die Scouts des HSV die ganze Welt – und laut „Kicker“ sind sie nun in Kolumbien fündig geworden. Das Fachblatt berichtet, dass der Kolumbianer Harold Preciado (22 Jahre, 1,82 Meter) von Deportivo Cali eine Rolle in den Planspielen der Hamburger spielen würde. Nie gehört?
Hier gibt’s einen ersten Eindruck davon, was dem Liga-Dino an Preciado gefällt: