Böser Unfall beim HSV. Ein älterer Herr ist mit seinem Fahrrad auf dem HSV-Trainingsgelände gestürzt, weil er eine Absperrungsleine schlichtweg übersehen hatte. Der Sicherheitsdienst forderte sofort einen Rettungswagen an, der Senior wird aktuell im Volkspark behandelt und muss offenbar mit dem Rettungswagen abtransportiert werden. Währenddessen ist auch die zweite Trainingsgruppe ins Stadion umgezogen.

Als hätte er es mit „seinem“ HSV nicht schon schwer genug, nun leidet Uwe Seeler auch noch unter den Folgen eines blöden Unfalls. Gestern stürzte der 80-Jährige über den Hund seiner Tochter Helle, zog sich eine Prellung des linken Knies zu und holte sich eine blutige Nase. „In meinem Alter ist man ja leider nicht mehr so reaktionsschnell. Beim Gehen habe ich starke Schmerzen“, sagte Seeler der MOPO, fügte dann aber schmunzelnd hinzu: „Eigentlich wollte ich Sonnabend gegen Stuttgart spielen, aber das wird wohl nichts.“

Nach seinem Sturz im Hamburger Szene-Club „NOHO“ meldet sich Albin Ekdal (26) jetzt auf Twitter zu Wort. Dort schreibt der Schwede, der zurzeit noch im AK Altona liegt: „Ich habe am Samstag mit Freunden gefeiert. Dann bin ich unglücklich gestolpert und mit dem Rücken in einen Tisch gefallen. Es fing stark an zu bluten. Daraufhin bin ich ins Krankenhaus gekommen. Es hatte nichts mit einem Streit zu tun. Ich werde jetzt ein paar Tage im Krankenhaus sein und dann wieder zurückkehren.“ Zur EM sagt der Mittelfeld-Star: „Ich werde alles in meiner Macht Stehende tun, um bei der EM dabei zu sein.“

Nach Albin Ekdals verhängnisvollem Unfall in einem Hamburger Nachtclub hat sich nun Lennart Ekdal, der Vater des Schweden, zu Wort gemeldet. „Natürlich ist es ernst, er ist ja im Krankenhaus“, wird Ekdal Senior auf „Expressen.de“ zitiert. „Es war die Hölle! Er ist auf einer Treppe gestolpert und auf einem Glastisch gelandet.“ Ekdals Ausfallzeit wird mittlerweile auf zwei bis drei Wochen taxiert. Seine Teilnahme an der EM ist damit erheblich gefährdet.