Hannovers Innenverteidiger Felipe hat sich bei seinem Zusammenprall mit HSV-Stürmer Sven Schipplock Mitte September weit schwerer verletzt als bisher angenommen. Der 30-jährige Brasilianer hat sich eine Sehne im Oberschenkel gerissen, als „Schippo“ auf ihn stürzte. In diesem Jahr wird Felipe nicht mehr zum Einsatz kommen können. Die Diagnose wurde erst getroffen, nachdem die Schwellung im Adduktorenbereich zurückgegangen war. Felipe soll nicht operiert werden.

Enttäuschend war in Hannover die Leistung der HSV-Offensivabteilung. Weder Sven Schipplock noch der in der 60. Minute ausgewechselte Bakery Jatta gaben einen Schuss auf das Tor der Hausherren ab. Auch die Zahl der Ballkontakte (Schipplock 19, Jatta 23) zeigt, dass beide Stürmer überhaupt nicht ins Spiel fanden. Trainer Markus Gisdol nahm die Angreifer allerdings in Schutz. „Wir können ihnen keinen Vorwurf machen. Sie haben so noch nie zusammengespielt und natürlich ist es schwierig für sie, wenn dann alles auf sie ausgerichtet ist“, sagte er.

Nach dem Mittagessen werden die Profis nach und nach an der Arena vorfahren. Werden sie aber auch alle auf den Trainingsplatz marschieren können? Sven Schipplock und Marcelo Díaz litten gestern unter leichten Blessuren und traten kürzer. Offen, ob sie heute dabei sein werden. Auch Gojko Kacar wird nach seinem Bandscheibenvorfall noch individuell trainieren.