Ein bitterer Montagabend für den HSV! Mainz schlägt Freiburg mit 2:0 und klettert auf Platz 15. Damit haben die Hamburger vor den letzten vier Spielen acht Punkte Rückstand auf den Relegations-Platz. Der 16. Freiburg, der nächste Gegner, Mainz und Wolfsburg stehen bei 30 Punkten. Der HSV hat nur 22. Klar ist damit: Hamburg braucht mindestens noch zwei Siege und zwei Unentschieden – und muss vor allem darauf hoffen, dass Freiburg nun gar nichts mehr holt. Realistisch gesehen besteht also kaum noch Hoffnung für die HSV-Fans.

Am Montag kommt es zum Abschluss des 30. Spieltags zum Kellerduell zwischen Mainz und Freiburg. Erst danach steht fest, wie für den HSV die Ausgangslage für die letzten vier Spiele ist. HSV-Trainer Christian Titz meint: „Es wäre schön, wenn Mainz nicht gewinnen würde.“ Momentan steht der FSV mit fünf Zählern vor dem HSV auf dem Relegationsplatz.

Abstiegskampf kurios: Freiburg kommt nächste Woche als Gegner in den Volkspark. Am Montag muss der HSV dem SC aber noch kräftig die Daumen drücken. Denn gewinnt Mainz das letzte Spiel des 30. Spieltages, hätte Hamburg acht Punkte Rückstand auf Relegations-Platz 16. Mainz, Freiburg und Wolfsburg stünden dann bei 30 Zählern, der HSV hat nur 22. Acht Punkte bei nur noch vier Spielen wären wohl kaum mehr aufzuholen. Leistet Freiburg allerdings Schützenhilfe und siegt in Mainz, bleibt es bei „nur“ fünf Zählern Rückstand – und die Hoffnung wäre weiter komplett da. Anpfiff der Partie ist am Montag um 20.30 Uhr.

Auswärts bleibt der HSV viel zu harmlos. Bei der TSG Hoffenheim gab es eine verdiente 0:2-Niederlage für das Team von Trainer Christian Titz. Serge Gnabry (18.) und Adam Szalai (27.) erzielten die Tore. Da Köln 1:2 in Berlin verloren hat, bleibt der Dino immerhin auf Platz 17. Mit weiterhin 22 Punkten hat der HSV fünf Punkte Rückstand auf den 16. Mainz, der allerdings noch am Montag gegen Freiburg spielt. Es folgen noch vier Spieltage.

So hat der HSV gespielt: Pollersbeck – Sakai, Gideon Jung, van Drongelen (76. Salihovic), Santos – Steinmann (33. Ekdal) – Holtby, Waldschmidt (63. Arp) – Kostic, Hunt, Ito

Der VfL Wolfsburg hat einen weiteren Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpasst und zu Hause gegen Augsburg trotz guter Chancen nur 0:0 gespielt. Das Labbadia-Team hat jetzt acht Punkte mehr als der HSV (22) auf dem Konto. Die Wölfe stehen wie Freiburg (spielt Montag beim 16. Mainz/27 Punkte) bei 30 Zählern. Der Sport-Club und der VfL sind übrigens die nächsten Gegner des HSV.

Interessante Ergebnisse der Nachmittagsspiele, die dem HSV nicht wirklich helfen: Wolfsburg befreit sich durch einen 2:0-Sieg in Freiburg, Köln und Mainz trennen sich 1:1. Der HSV steht damit vor seinem Abendspiel gegen Schalke mit zwei Zählern hinter dem 17., Köln, und acht hinter Mainz, das den Relegationsplatz belegt. Wolfsburg hat bereits zehn Punkte mehr auf dem Konto als die Hamburger. Im Optimalfall kann der HSV heute auf Rang 17 klettern und den Spieltag mit fünf Punkten Rückstand auf Platz 16 beenden.

Durch das 2:0 gegen Bayer Leverkusen hat der 1. FC Köln den HSV auf den letzten Tabellenplatz geschubst. „Der HSV hat einige Probleme, wir konnten das jetzt mal ausnutzen“, sagte FC-Torwart Timo Horn und fügte hinzu: „Bei uns kann man festhalten, dass wir in jedem Spiel vollen Einsatz zeigen. Das trifft nicht auf jede Truppe da unten zu.“ Ein Seitenhieb, bei dem sich die Hamburger durchaus angesprochen fühlen dürfen.

Als wäre dieses Wochenende aus HSV-Sicht nicht schon mies genug gelaufen: Nein, jetzt ist der (Noch-)Dino auch noch erstmals in dieser Saison Tabellenletzter! Denn das bisherige Schlusslicht Köln hat das Derby gegen Leverkusen 2:0 gewonnen und klettert mit nun 20 Punkten auf Rang 17. Die Hamburger (18 Zähler) haben weiterhin sieben Punkte Rückstand auf Mainz und Wolfsburg (je 25). Und es sind nur noch sieben Spieltage.