Es ist eine der spannendsten Fragen für die HSV-Zukunft. Bleibt Fiete Arp auch im Abstiegsfall beim HSV oder wechselt das 18-jährige Super-Talent nach dieser Saison den Verein? Nach Informationen der „Sport Bild“ fragte der Stürmer, dessen Vertrag 2019 ausläuft, Trainer Christian Titz um Rat. Er habe gefragt, was er an seiner Stelle machen würde, heißt es. Titz habe geantwortet, dass er beim HSV bleiben solle. In zwei Jahren könne er immer noch wechseln, mit 20 Jahren sei er immer noch blutjung, aber deutlich reifer.

Kann Christian Titz Fiete Arp aus seinem Formtief befreien? Beide hatten schon in der U17 des HSV sehr erfolgreich zusammengearbeitet. Der 18-Jährige habe deswegen aber keinen Bonus, stehe keinesfalls automatisch in der Startelf. „Das hängt wie bei allen anderen Spielern von den Trainingsleistungen ab“, sagte Titz im Interview mit „Spox“. „Aber Fietes Entwicklung ist ganz normal. Wenn du im Abstiegskampf steckst und dich die Leute als Heilsbringer sehen, ist die Unbekümmertheit nur schwer aufrechtzuerhalten. Dann kamen eine Grippe und die Vorbereitung aufs Abitur dazu. Wir standen auch in den vergangenen Wochen in regelmäßigem Austausch, weil er noch hier im Internat wohnt. Er geht sehr gut mit dieser Situation um.“ Den Wirbel um einen möglichen Wechsel sieht Titz gelassen. „Natürlich hat der Markt Interesse an so einem Spieler, der Run auf junge Spieler ist im Moment ohnehin enorm hoch. Ich wünsche mir, dass er weiter im Verein spielt, egal, was passiert.“ Titz sieht Arp als „Paradebeispiel für die Arbeit des HSV im Nachwuchsbereich. Dass wir ihn als 15-Jährigen zur U17 hochgezogen haben, war außergewöhnlich. Zumal er in der U15 als Außenstürmer oder offensiver Mittelfeldspieler unterwegs war. Wir haben aber einen klaren Plan aufgestellt, wie wir seine Stärken fördern und die Schwächen dezimieren können“. Als er Arp von seinem Plan, ihn in die U17 als Mittelstürmer aufzunehmen, erzählt habe, „war er nicht begeistert. Da es für ihn aber von Beginn an erfolgreich lief, konnte er sich nicht wirklich dagegen wehren“, führt Titz aus. „Fiete ist ein enorm lernwilliger Spieler, der schon zum damaligen Zeitpunkt jede Woche die individuellen Videoanalysen und dazugehörigen Trainingseinheiten eingefordert hat. Aber gerade auch in seiner Persönlichkeitsentwicklung sahen wir entscheidende Entwicklungsparameter.“ Titz entscheidender Rat für Arp: „Ein Stürmer muss egoistisch sein – wir sahen es aber als wichtig an, dass er sein Ich als Wir ins Team miteinbringt. Wir haben ihn dann in den Mannschaftsrat aufgenommen und ihn in dieser Funktion in die Gedankenspiele des Trainerteams eingeweiht. Da entwickelte er schon eine gewisse Eigenständigkeit. Als wir ihn in der zweiten Saison zum Kapitän machten, fungierte er als verlängerter Arm des Trainers und wurde im Team der Wortführer. Er begann das Team zu führen und schaffte den Spagat, die Spieler für sich und seine Spielweise zu gewinnen. Auch in der Nationalmannschaft wurde er Kapitän. Mit seinen 18 Jahren ist er schon sehr weit, aber besitzt auch noch enormes Entwicklungspotenzial.“

Josha Vagnoman gehört zu den größten Talenten beim HSV. Der Vertrag des 17-Jährigen läuft im Sommer aus. Sportchef Jens Todt hat dem U18-Nationalspieler bereits ein  Angebot für einen neuen Kontrakt vorgelegt. Doch der Youngster will erstmal abwarten. Im Interview mit transfermarkt.de sagte Vagnoman:  „Damit befasse ich mich wirklich überhaupt noch nicht. Wenn es zurzeit irgendwelche Gespräche gibt, führen die meine Familie und mein Berater. Sie halten das auch bewusst fern von mir. Ich konzentriere mich auf den Fußball und das tägliche Training. Ich bin jetzt in einer Phase, wo sehr viele neue, interessante Dinge auf mich einprasseln, aus denen ich lernen kann. Davon lasse ich mich nicht ablenken, zumal ich weiß, dass meine Familie und mein Berater alles Weitere in meinem Sinne regeln.” Wovon der Außenverteidiger seine Vertragsentscheidung abhängig machen wird, ließ er ebenfalls durchblicken: „Ausschlaggebend ist, dass ich mich wohl fühle. Und beim HSV ist das der Fall. Ich fühle mich hier wohl, alles passt. Mal schauen, wie alles verläuft.”

Ein HSV-Talent versucht sich aktuell in Österreich durchzusetzen. Mats Köhlert absolviert bis Freitag  ein Probetraining bei FC Admira Wacker Mödling. Der 19-Jährige hat beim HSV einen bis Sommer 2019 laufenden Vertrag, kam im Herbst aber nur bei den Amateuren in der Regionalliga zum Einsatz.  „Ein technisch guter, schneller Spieler. Wir schauen ihn uns mal an“, sagt Coach Ernst Baumeister über den Offensiv-Allrounder.

Er sei überzeugt, dass beide Angreifer bleiben, sagte Heribert Bruchhagen über Bobby Wood und Fiete Arp. Zu Arp wurde der Vorstandschef sogar noch deutlicher: „Er bleibt, dass hat mir sein Berater zugesagt!“ Der erst 17-jährige Arp soll in den nächsten Tagen seinen bis 2018 laufenden Kontakt verlängern. Dazu müsste der HSV viel Kohle berappen. Laut „Bild“ soll Arp dank seines neuen Vertrages 40.000 Euro pro Monat verdienen. 

Der HSV steht unmittelbar vor der Verpflichtung des 17 Jahre alten Top-Talents Tomi Petrovic vom österreichischen Zweitligisten SV Kapfenberg. Das bestätigte Kapfenbergs Klub-Präsident Erwin Fuchs dem TV-Sender „Sky Austria“: „Ich habe das zuletzt mit Didi Beiersdorfer besprochen“, verriet Fuchs, dass der Transfer so gut wie abgeschlossen sei. Demnach soll der kroatische Stürmer von den Hanseaten fest verpflichtet, aber umgehend für den Rest der Saison an Kapfenberg verliehen werden. „Er soll hier noch zu Einsätzen kommen und seine schulische Ausbildung fortsetzen“, so Fuchs. Petrovic war 2014 aus der Jugendakademie von Dinamo Zagreb nach Österreich gekommen.

Wenn der HSV am Montag in die Vorbereitung startet, wird auch Mittelfeldspieler Frank Ronstadt dabei sein. Das 18-jährige Talent kann es kaum erwarten. „Ich bin mir sicher, dass ich bei den Profis lernen kann“, sagte Ronstadt in einem Interview mit „gaol.com“. „Das Training wird noch mal eine Stufe härter werden. Für uns Jugendspieler wird es eine gute Erfahrung werden, um zu sehen, wie es bei den Profis läuft. Ich will mir allerdings kein bestimmtes Ziel setzen, sondern einfach Gas geben und mich so gut wie möglich präsentieren.“

Rotenburg - HSV

Frank Ronstadt besitzt beim HSV einen Profi-Vertrag bis 2018. (Foto: Witters)

Mit 15 Jahren gehörte Tobias Fagerström in der vergangenen Saison schon zum Kader des finnischen Drittligaklubs Bollklubben-46 Karis. Jetzt hat sich der HSV die Dienste des Offensiv-Allrounders gesichert. Der Junioren-Nationalspieler, der als eines der größten Talente in Skandinavien gilt, unterschrieb einen Drei-Jahres-Vertrag und soll in der kommenden Serie für die Hamburger U17 spielen. Fagerström hatte bei einem Probetraining Anfang des Jahres überzeugt. „Mein Leben wird sich verändern. Aber ich freue mich auf die Zeit und will mir meinen Traum erfüllen, in der Bundesliga zu spielen“, sagte Fagerström, der einen Platz im Internat des Liga-Dinos bekommt.