Ist das Interesse des SV Sandhausen an Törles Knöll erkaltet? Sportchef Jens Todt bestätigte der MOPO, dass sich der Zweitligist nach dem Toptorjäger der Regionalliga Nord erkundigt hatte. Aktuell gebe es aber keinen Kontakt, so Todt. Sandhausen hatte seinen Topstürmer Lucas Höler am Freitag an den SC Freiburg verkauft, braucht daher Ersatz.

Der SC Freiburg, Konkurrent im Kampf um den Klassenerhalt und am 7. Januar Testspielgegner des HSV, hat sich in der Offensive verstärkt. Vom SV Sandhausen kommt Top-Stürmer Lucas Höler, der in dieser Zweitliga-Saison sieben Tore erzielt hatte. Die Sandhäuser haben damit Bedarf in der Offensive. HSV-Sportchef Jens Todt hatte bestätigt, dass es eine Anfrage des SVS für Regionalliga-Knipser Törles Knöll gebe. Gut möglich also, dass die Sache nun an Fahrt aufnimmt.

Der zurzeit an Erzgebirge Aue verliehene Arianit Ferati könnte schon im Januar zum HSV zurückkehren. Ex-Vorstands-Boss Dietmar Beiersdorfer hatte den 20-jährigen Deutsch-Kosovaren 2016 für 850.000 Euro vom VfB Stuttgart verpflichtet. Ferati war allerdings direkt an Fortuna Düsseldorf und in dieser Saison nach Aue verliehen worden. Bei beiden Klubs konnte sich der offensive Mittelfeldspieler nicht durchsetzen. In Aue kam Ferati nur zu vier Kurzeinsätzen in der zweiten Liga, spielte dabei insgesamt nur 44 Minuten. Seit Oktober stand er überhaupt nicht mehr im Kader der „Veilchen“. Beim HSV soll Ferati in der Regionalliga Spielpraxis sammeln. Er soll bei der U21 den wahrscheinlich anstehenden Abgang von Törles Knöll, an dem der SV Sandhausen Interesse angemeldet haben soll, auffangen.

Törles Knöll steht offenbar vor einem Wechsel in die zweite Liga. HSV-Sportchef Jens Todt bestätigte dem „Hamburger Abendblatt“, dass ein Wechsel des 20-jährigen Stürmers im Januar sehr wahrscheinlich sei. Mit 14 Toren in 15 Spielen für die U21 des HSV ist Knöll der Top-Torschütze der Regionalliga Nord. In der Bundesliga kam Knöll für 17 Minuten beim 0:2 in Hannover zum Einsatz. Der Vertrag des Angreifers läuft aus. Ein Wechsel im Winter wäre daher die letzte Möglichkeit für den HSV, eine vermutlich niegrige sechsstellige Ablöse zu erzielen. Das Portal transfermarkt.de gibt den Marktwert von Knöll derzeit mit 250.000 Euro an. Zuletzt habe der SV Sandhausen Interesse an Knöll angemeldet, erklärte Todt.