Das wird ein hartes Stück Arbeit für zwei frühere HSV-Profis. Tunay Torun und Eljero Elia, die mit Basaksehir gerade türkischer „Wintermeister“ wurden, droht im Pokal ein verhältnismäßig frühes Aus. Heute verlor der Spitzenreiter sein Achtelfinal-Hinspiel bei Zweitligaklub Giresunspor 1:3. Torun spielte 90 Minuten lang durch, Elia fehlte im Aufgebot. Das Rückspiel steigt am 17. Januar.

Zwei Ex-Hamburger bleiben mit ihrem Team das Maß aller Dinge in der Türkei. Tunay Torun und Eljero Elia freuten sich heute über das 2:1 mit Istanbul Basaksehir bei Kasimpasa, gehen als Tabellenführer in die vierwöchige Winterpause. Torun wurde heute in der Schlussviertelstunde eingewechselt, Elia blieb diesmal auf der Bank.

Schon bald könnten Kindheitsträume wahr werden. Schon als Tunay Torun noch auf Wandsbeks Bolzplätzen kickte, träumte der Hamburger Jung von der Champions League. Nun fehlen ihm nur noch zwei Schritte, um sein Ziel zu erreichen. Heute Abend empfängt der Ex-HSV-Profi mit Basaksehir Istanbul den FC Sevilla zum Play-off-Hinspiel. Setzen sich die Türken gegen die Spanier durch, würden sie erstmals die Gruppenphase der Königsklasse erreichen.

Der Weg ins Finale ist geebnet. In den vergangenen beiden Jahren schon holte Thomas Doll mit Ferencvaros Budapest den ungarischen Cup, nun fehlt noch ein Schritt ins Finale. Gegner im Halbfinale ist Drittliga-Spitzenreiter Budafoki, das ergab die heutige Auslosung. Parallel kämpft Ex-HSV-Trainer Michael Oenning mit Vasas Budapest gegen Mezökövesd in Hin- und Rückspiel um den Finaleinzug. Auch in anderen Ländern haben frühere Hamburger Chancen auf den Cup-Gewinn: In Italien steht Tomás Rincón mit Juventus Turin im Finale gegen Lazio Rom. Tunay Torun und HSV-Leihgabe Batuhan Altintas treffen im türkischen Halbfinale mit Kasimpasa auf Konyaspor (zweites Halbfinale: Basaksehir – Fenerbahce). Und in Griechenland spielt Marcus Berg mit Panathinaikos Athen im Halbfinale gegen PAOK Saloniki (zweites Halbfinale: Olympiakos Piräus – AEK Athen).

In Italien, Österreich und der Türkei stand gestern Abend der Pokalwettbewerb im Fokus. Auch einige ehemalige Hamburger waren im Einsatz. Tomás Rincón (spielte 70 Minuten) hat mit Juventus Turin trotz 2:3-Pleite in Neapel (Hinspiel 3:1) das italienische Pokal-Finale erreicht. Tunay Torun (spielte 53 Minuten) reichte in der Türkei mit Kasimpasa ein 2:2 gegen Rizespor für den Einzug ins Halbfinale. Einen bitteren Abend erlebte hingegen Ex-HSV-Coach Thorsten Fink. Mit Austria Wien verlor er in Österreich das Pokalviertelfinalspiel gegen Admira Wacker 1:2 und ist damit raus aus dem Wettbewerb.

Heute Nachmittag wird Tunay Torun vor dem Fernseher sitzen und wie immer seinem Ex-Verein HSV die Daumen drücken. Gestern Abend stand der ehemalige Hamburger selbst auf dem Platz. Und das sehr erfolgreich. Mit Kasimpasa besiegte er in der Türkei Bursaspor mit 4:0. Torun erzielte ein Tor und bereitete einen weiteren Treffer vor.