Beim 1. FC Köln soll es noch vor der heutigen Verpflichtung von Armin Veh als neuen Geschäftsführer Sport Überlegungen gegeben haben, Bruno Labbadia als neuen Trainer und „Feuerwehrmann“ zu verpflichten. Gegenüber Sky sagte der ehemalige HSV-Trainer nun: „Nein, ich werde nicht Trainer in Köln. Schwer zu sagen, wann sie mich wieder in der Bundesliga sehen.“ Momentan wird der FC von U19-Coach Stefan Ruthenbeck trainiert.

Mit dem Schalker Domenico Tedesco, Stuttgarts Hannes Wolf, dem Mainzer Sandro Schwarz sowie dem Dortmunder Peter Bosz feiern gleich vier Trainer zum Saison-Auftakt ihre Bundesliga-Premiere. Was die Erfahrung an der Linie betrifft, ist der HSV reif für die Champions League: Mit 114 Einsätzen für Hoffenheim und Hamburg belegt Markus Gisdol unter den 18 Fußball-Lehrern den dritten Platz. Vor ihm liegen Freiburgs Christian Streich (153) und Gladbachs Dieter Hecking (350), der zuvor bei Aachen, Hannover, Nürnberg und Wolfsburg tätig war.

Ex-HSV-Trainer Thorsten Fink steht offenbar vor einem Wechsel von Austria Wien zum Schweizer Meister FC Basel. „Ja, es gibt Kontakt. Es ist aber noch nichts entschieden. Es sind ja mehrere im Gespräch“, sagte Fink der Schweizer Zeitung „TagesWoche“. Über eine mögliche Rückkehr von Fink nach Basel wird bereits seit längerem diskutiert. Der 49-Jährige würde die Nachfolge des am Saisonende scheidenden Urs Fischer antreten. Fink war bereits zwischen 2009 und 2011 als Coach beim FC Basel tätig und gewann mit dem Klub zwei Meister- sowie einen Pokaltitel. Anschließend wechselte er für zwei Jahre zum HSV. Laut österreichischen und Schweizer Medien soll Finks bis 2019 datierter Vertrag mit der Wiener Austria eine Ausstiegsklausel für den FC Basel enthalten.

Fünf Mal musste Peter Stöger (50) bereits mit dem 1. FC Köln in der Bundesliga gegen den HSV ran – und in diesen Spielen gab es keine Niederlage für den Österreicher (drei Siege, zwei Remis). Diese Serie wollen die Hamburger natürlich beenden. Stöger: „Der HSV ist richtig gut drauf. Wir aber auch. Es wird ein total offenes Spiel.“

HSV-Trainer Markus Gisdol hat seine Bereitschaft signalisiert, auch im Falle eines Abstiegs über den Sommer hinaus beim HSV zu bleiben. „Wenn man solche Gespräche führt, müssen sie klassenunabhängig sein“, sagte der 47-Jährige beim TV-Sender Sky. „Es gibt Signale von beiden Seiten, die eindeutig sind“, sagte der Coach, dessen Vertrag ausläuft.

Andries Jonker (54) soll den kriselnden VfL Wolfsburg vor dem Abstieg retten. Der ehemalige Assistent von Louis van Gaal bei Bayern München wird Nachfolger des am Sonntag entlassenen Valerien Ismael und erhält  einen Vertrag bis 2018. Beim Tabellen-14. ist der Niederländer Jonker bereits der dritte Trainer der laufenden Saison. Von 2012 bis 2014 war er in Wolfsburg Co-Trainer unter Felix Magath, Lorenz-Günther Köstner und Dieter Hecking.