Laut albanischer Medienberichte soll der saudische Klub Al-Ettifaq ein Auge auf HSV-Abwehrmann Mergim Mavraj geworfen haben. Der ist im Volkspark zurzeit außen vor, wurde von Trainer Christian Titz zur U21 verbannt und trainierte bis Saisonende mit dem Regionalliga-Team. Haben die Saudis Interesse? Eher nicht. „Mir ist davon nichts bekannt“, sagte Mavraj der MOPO.

Der HSV bastelt weiter fleißig an seinem Kader für das Projekt Wierderaufstieg und ist auf der Suche nach Verstärkungen offenbar in der Schweiz fündig geworden. Wie das Portal „calciomercato.com“ berichtet, sind die Hamburger stark an der Verpflichtung von Christian Fassnacht interessiert, der gerade mit Young Boys Bern die Meisterschaft feierte. Der 24-jährige Rechtsaußen absolvierte in der abgelaufenen Saison 34 Spiele in der Super League, erzielte elf Tore und bereitete acht Treffer vor. Sein Marktwert beträgt 2,5 Millionen Euro, in Bern steht Fassnacht bis 2021 unter Vertrag.

Batuhan Altintas hat beim HSV keine Zukunft mehr. Kaderplaner Johannes Spors teilte dem 22-jährigen türkischen Stürmer bereits mit, dass er sich trotz Vertrags bis 2019 einen neuen Klub suchen solle. Der HSV würde bei einem Wechsel auf eine Ablöse verzichten. Interesse gibt es bereits aus der Schweiz und Österreich. Zuletzt war Altintas an den türkischen Zweitligisten Giresunspor ausgeliehen. Für den HSV hat ein Bundesliga-Spiel über 26 Minuten absolviert.

Christoph Moritz von Zweitliga-Absteiger Kaiserslautern wird in der kommenden Saison für den HSV auflaufen. Trotz einiger Konkurrenz soll sich der 28-jährige Mittelfeldspieler nach MOPO-Informationen bereits für einen Wechsel nach Hamburg entschieden haben. Was fehlt, ist die Vertragsunterschrift. Diese soll nach dem Pfingstwochenende folgen.

Sie haben gehofft, gebangt und geworben, doch alle Versuche sind offenbar gescheitert. Wie die „Bild“ berichtet, hat Fiete Arp die Verantwortlichen des HSV davon in Kenntnis gesetzt, dass er das Angebot einer vorzeitigen Vertragsverlängerung in Hamburg ausschlägt. Die Entscheidung, heißt es, sei gefallen. Der 18-Jährige sieht seine sportliche Zukunft beim deutschen Rekordmeister FC Bayern. Arp sagt ab – und der HSV steckt in der Fiete-Falle! Besteht der Absteiger darauf, dass der Angreifer seinen gültigen Kontrakt bis 2019 erfüllt und mit in die Zweite Liga geht, müsste man ihn nach der kommenden Saison ablösefrei ziehen lassen. In diesem Sommer würde der Transfer zumindest eine Millioneneinnahme bedeuten. Arps Marktwert beträgt 7,5 Millionen Euro.

Ab in den Urlaub hieß es unmittelbar nach dem Abstieg für Kyriakos Papadopoulos und Bobby Wood. Gemeinsam wird die erste Woche in Miami verbracht. Das Beweisfoto liefert „Papa“ via Instagram. Auch die sportliche Zukunft dürfte für den Stürmer und den Verteidiger beim USA-Trip ein heißes Thema sein. Beide sind mögliche Verkaufskandidaten beim HSV.

Nach einem Jahr voller Verletzungspech und ohne Einsatz für die Profis verlässt Bjarne Thoelke den HSV. Der auslaufende Vertrag wurde nicht verlängert, der 26-jährige Verteidiger bereits offiziell verabschiedet. Möglich ist weiterhin, dass er seine Wohnung nicht räumen und die Stadt nicht wechseln muss. Denn Lokalrivale FC St. Pauli hat das Interesse an einer Verpflichtung schon vor Wochen bei Berater Jürgen Milewski hinterlegt. Vielleicht gibt es für Thoelke also ein Wiedersehen mit Markus Kauczinski, der schon beim Karlsruher SC sein Trainer war und den Abwehrmann einst „als Maschine“ lobte.

In den kommenden Tagen basteln die Verantwortlichen des HSV an ihrem Kader für die Zweitliga-Saison. Trotz des Abstiegs hat der Verein offenbar noch immer große Strahlkraft. Nun bietet sich sogar ein Nationalspieler auf eigene Initiative als Verstärkung an: Miha Blazic. Der 25-jährige Slowene steht beim ungarischen Topklub Ferencvaros Budapest unter Vertrag, will den nächsten Schritt in seiner Karriere machen – und hat ein klares Ziel vor Augen: Hamburg! „Das ist ein Topverein, das wäre schon ein kleiner Traum“, sagte der Innenverteidiger bei Sport1. Sein aktueller Trainer, HSV-Idol Thomas Doll, stellt Blazic ein hervorragendes Zeugnis aus: „Das ist ein klasse Junge. Charakterlich absolut top. Im Defensivverhalten ist Miha sehr stark, hat aber auch in der Offensive seine Qualitäten, ist unglaublich stark bei Standardsituationen.“ Der Slowene habe sich bei Ferencvaros „toll weiterentwickelt.“ In 23 Spielen erzielte Blaziz sechs Tore. Dolls Urteil: „Miha könnte auf jeden Fall Bundesliga spielen.“ In Budapest steht Blazic bis 2020 unter Vertrag, sein Marktwert beträgt 450.000 Euro.

Miha Blazic (r.) spielt bei Ferencvaros Budapest. (Foto: Imago)

Geht Kyriakos Papadopoulos mit dem HSV in die Zweite Liga? „Ich schließe nichts aus“, hatte der Grieche zuletzt gesagt. Die Tendenz geht aber wohl eher Richtung Abschied. Trainer Christian Titz sagt über den Fall Papadopoulos: „Wie er sich in den letzten Wochen eingebracht und mit seiner ureigenen Art das Team geführt hat, davor habe ich große Hochachtung. Er ist ein ganz spezieller Typ.  Grundsätzlich hat er einen laufenden Vertrag. Es finden jetzt aber auch Gespräche statt. Es ist ein Spieler, bei dem es auch andere Interessenten gibt. Es wird eine Abwägung geben. Was müssen wir machen, um letztlich unseren Etat tragfähig zu haben? Auch das bestimmt ein Stück weit das handeln bei Papa. Es wird bei uns auch sportliche Entscheidungen geben, die einen wirtschaftlichen Hintergrund haben.“