Gestern schaute sich HSV-Coach Bernd Hollerbach die A-Junioren in der Bundesliga gegen den Chemnitzer FC (5:0) an. Besonders dürfte er die Verteidiger Josha Vagnoman (17) und Patric Pfeiffer (18) im Blick gehabt haben, die beide schon im Training der Profis vorspielen durften. In den Vordergrund kickte sich der finnische Junioren-Nationalstürmer Tobias Fagerström (17), dem ein Doppelpack gelang. Aber auch Vagnoman glänzte, bereitete die ersten drei Tore vor.

Lewis Holtby, Tatsuya Ito, Luca Waldschmidt, Bakery Jatta, Sven Schipplock und Nachwuchs-Mann Josha Vagnoman wurden von Bernd Hollerbach nicht nominiert. Dafür ist erneut Abwehr-Talent Stephan Ambrosius (19) dabei. Außerdem stehen noch neben der erwarteten Startelf im Kader Julian Pollersbeck, Fiete Arp, Dennis Diekmeier, André Hahn, Vasilije Janjicic und Mergim Marvaj.

U19-Talent Josha Vagnoman (Vertrag läuft aus) ist offenbar in England heiß begehrt. Der 17-Jährige, der zuletzt regelmäßig bei den Profis mittrainiert hat, soll auf dem Zettel von Arsenal, Chelsea und Manchester City, aber auch im Fokus von Ligakonkurrent Bayern München stehen. Wie reagiert der HSV? „Wir wollen mit Josha verlängern“, sagte Sportchef Jens Todt heute der MOPO: „Er hat seit einer Woche einen unterschriftsreifen Vertrag vorliegen.“ Jetzt liegt es also an Vagnoman, sich zu entscheiden.

Foto: Witters

In Hamburg ist der 17-Jährige nur Insidern ein Begriff, in England beschäftigt Josha Vagnoman die großen Zeitungen. Nachdem die „Sun“ über das Interesse von Chelsea, Manchester City und dem FC Arsenal an Josha Vagnoman berichtete und ihn als „Wanted Man“ (gesuchter Man) sowie „whizkid“ (Zauberjunge) bezeichnete, ist heute auch der „Mirror“ in den Hype um das „Wonderkid“ (Wunderkind) eingestiegen. Beide berichten, dass vor allem der FC Arsenal aufs Tempo drücke: Chefscout Sven Mislintat, zuvor bei Borussia Dortmund unter Vertrag und einst als HSV-Sportchef im Gespräch, soll Vagnoman schon häufig persönlich beobachtet haben.

Bisher galt Fiete Arp beim HSV als heißestes Objekt der Begierde auf dem Transfermarkt. Doch nun läuft ihm ein guter Kumpel offenbar den Rang ab: Josha Vagnoman. Wie die englische Zeitung „Sun“ berichtet, steht die Elite der Premier League bei ihm Schlange, dem Bericht zufolge wollen der FC Arsenal, der FC Chelsea und Manchester City mit Teammanager Pep Guardiola den 17-jährigen Defensiv-Allrounder verpflichten. Zudem sei der FC Bayern an ihm dran. Die „Bild“ legt mit weiteren Interessenten nach: Paris St. Germain, Wolfsburg, Gladbach und Bremen hätten sich ebenfalls beim Berater des Abwehr-Talents gemeldet. Bitter für den HSV: Vagnomans Vertrag läuft am Saisonende aus. Die Hamburger bieten ihm einen neuen Kontrakt bis 2023 an. Ausgang offen.

Die Vorbereitung auf das Spiel am Sonnabend in Dortmund geht weiter. Eisig, aber schön sonnig ist es auch heute im Volkspark. Nicht auf dem Platz sind am Vormittag der ohnehin gesperrte Kyriakos Papadopoulos sowie Mergim Mavraj, Lewis Holtby, Luca Waldschmidt, Sejad Salihovic, Aaron Hunt und Fiete Arp. Dafür sind die beiden Youngster Stephan Ambrosius (19) und Josha Vagnoman (17) erneut dabei. Beide sind Kandidaten für den Profi-Kader.

Am Sonnabend überzeugte Josha Vagnoman unter den Augen von Bernd Hollerbach bei der U19 des HSV gegen RB Leipzig, seit Montag trainiert der 18-Jährige bei den Profis mit. Heute äußerte sich der Coach, was ihm an dem Linksverteidiger gefällt: „Er bringt viel Tempo ins Spiel und ist für sein Alter schon ein richtiger Brocken. Mir gefällt es gut, wie er sich präsentiert.“ Ob Vagnoman schon in Dortmund zum HSV-Kader zähle? Der Trainer: „Auf seiner Position habe ich nur Douglas Santos. Also ist Josha sicher eine Variante.“

Da hat sich offenbar einer in das Herz des Trainers gespielt! Linksverteidiger Josha Vagnoman aus der U19 des HSV ist auch heute wieder im Profi-Training dabei. Ein Zeichen, dass Bernd Hollerbach den 18-Jährigen auch am Sonnabend mit zum Gastspiel nach Dortmund nimmt? Auch Abwehrtalent Stephan Ambrosius mischt munter mit.