Wer geht? Wer bleibt? Wer kommt? In den kommenden Wochen wird es beim HSV reichlich Bewegung geben. Trainer Christian Titz und Kaderplaner Johannes Spors basteln am Aufgebot für die erste Zweitliga-Saison in der Klub-Geschichte. Die MOPO gibt einen Überblick, welche Profis auch für die nächste Spielzeit unter Vertrag stehen und wie lang sie an den HSV gebunden sind:

Tor: Julian Pollersbeck (2021), Christian Mathenia (2019), Tom Mickel (2019)

Abwehr: Kyriakos Papadopoulos (2020), Gideon Jung (2022), Rick van Drongelen (2022), Mergim Mavraj (2019), David Bates (2022, Zugang von Glasgow Rangers), Stephan Ambrosius (2021), Douglas Santos (2021), Josha Vagnoman (2019)

Mittelfeld: Matti Steinmann (2020), Albin Ekdal (2019), Mohamed Gouaida (2019), Walace (2021), Vasilije Janjicic (2020), Alen Halilovic (2020, war an UD Las Palmas verliehen)

Angriff: Filip Kostic (2021), Tatsuya Ito (2021), André Hahn (2021), Bakery Jatta (2019), Fiete Arp (2019), Bobby Wood (2021), Luca Waldschmidt (2020), Pierre-Michel Lasogga (2020, war an Leeds United verliehen), Batuhan Altintas (2019, war an Giresunspor verliehen), Manuel Wintzheimer (2022, Zugang vom FC Bayern)

Sie sollten den HSV in der Tabelle nach oben schießen, wurden aber zu den größten Enttäuschungen einer katastrophalen Saison: André Hahn (drei Tore) und Bobby Wood (zwei Tore). Der Ex-Nationalspieler und der US-Boy scheinen nach dieser Spielzeit auch kaum zu Geld gemacht werden können. Das berichtet die „Sport Bild“. Demnach gebe es für beide Spieler keinerlei Interesse von anderen Klubs. Auch das Interesse des FC Augsburg an Hahn, der unter Trainer Christian Titz überhaupt keine Rolle spielt, wäre demnach abgekühlt. Ein Problem seien die sehr hohen Ausstiegsklauseln von acht Millionen Euro bei Wood und sechs Millionen Euro bei Hahn. Der Verein kann aber natürlich beide Offensivspieler auch unterhalb dieser in den Klauseln festgeschriebenen Beträge veräußern. In der 2. Liga würde Wood ca. zwei Millionen Euro verdienen, Hahn rund 1,6 Millionen. Summen, die für die 2. Liga völlig unüblich sind.

Sportchef Jens Todt hat diesen Winter einige Entscheidungen zu treffen und Verhandlungen zu führen. Gleich neun Profi-Verträge laufen im Sommer aus. Mit Dennis Diekmeier, Gotoku Sakai und auch Nicolai Müller wurde bereits gesprochen. Entschieden ist aber noch nichts. Noch völlig offen scheint die Lage bei Aaron Hunt. Lewis Holtby, Sven Schipplock und Sejad Salihovic dürften es schwer haben, in Hamburg zu bleiben. Das gilt auch für den Dauerpatienten Bjarne Thoelke und Keeper Andreas Hirzel.

So düster sich die Gegenwart auch gerade darstellt, der HSV bastelt zumindest an einer rosigen Zukunft. Nun einigten sich die Klub-Bosse mit den beiden Toptalenten Pa­tric Pfeif­fer (18) und To­bi­as Knost (17) auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit. Abwehr-Kante Pfeif­fer, der 2013 vom Bramfelder SV zu den Rothosen wechselte, un­ter­schreibt laut „Bild“ für drei Jahre, Rechtsverteidiger Knost, der 2014 von Tennis Borussia Berlin nach Hamburg kam, für zwei Jahre. Beide wurden in Testspielen schon bei den Profis eingesetzt.

Für den neuen Sportchef stehen gleich in den ersten Wochen eine Reihe entscheidender Personalentscheidungen an. Mit Markus Gisdol muss Jens Todt über die weitere Zusammenarbeit sprechen, der Vertrag des Trainers läuft am Saisonende aus. Gleiches gilt für einige etablierte Spieler wie Torwart René Adler, Verteidiger Johan Djourou und Defensiv-Allrounder Matthias Ostrzolek. Bei allen ist es offen, ob es für sie über den Sommer hinaus in Hamburg weitergeht.