Die U21 des HSV hat in Barsinghausen die Tabellenführung in der Regionalliga Nord zurückerobert – zumindest für gut 24 Stunden. Beim 1. FC Germania Egestorf-Langreder gewann die Mannschaft von Trainer Steffen Weiß mit 5:2 (2:1). Es war der erste Dreier für die „Rothöschen“ nach fünf sieglosen Spielen in Folge. Christian Stark (14.) und Mohamed Gouaida (18.) hatten in der ersten Halbzeit, in der Henrik Weydandt (33.) für Egestorf verkürzen konnte, den Grundstein für den Erfolg gelegt. Nach der Pause bereitete Stark zunächst das 3:1 durch Frank Ronstadt (59.) vor. Fabian Gmeiner erhöhte nach einem Konter auf 4:1 (71.). Acht Minuten später erzielte Regionalliga-Top-Knipser Törles Knöll sein 18. Saisontor zum 5:1. Marco Schikora (86.) betrieb nur noch Ergebniskosmetik für die Gastgeber, die in der Regionalliga auf dem siebten Platz stehen. Der HSV führt die Tabelle mit 57 Punkten aus 29 Spielen nun wieder an. Weiche Flensburg hat zwei Zähler weniger auf dem Konto, allerdings drei Partien weniger absolviert. Am Donnerstag empfängt Weiche um 18.15 Uhr den Tabellenvierten VfB Lübeck zum Top-Spiel, könnte also mit einem Sieg wieder am HSV vorbeiziehen.

Jetzt hat es die U21 des HSV in der Regionalliga Nord erwischt. Weiche Flensburg hat durch das 5:0 bei Altona 93 die Spitzenposition übernommen und die „Rothöschen“ zumindest über Nacht auf Platz zwei verdrängt. Mit einem Sieg heute (18 Uhr) bei Germania Egestorf-Langreder könnte das Team von Trainer Steffen Weiß zwar wieder vorbeiziehen, allerdings nur mit zwei Punkten Vorsprung und drei Spielen mehr als Flensburg.

Bitter: Im Heimspiel gegen den Lüneburger SK Hansa hat die U21 des HSV ihre dritte Pleite in Folge kassiert – 2:3! Kevin Krottke erlegte die Elf von Trainer Steffen Weiß mit drei Treffern (6./15./64.) quasi im Alleingang. Frank Ronstadt (8.) und Arianit Ferati (50.) hatten zwischenzeitlich ausgeglichen. Doch es reichte nicht. Seit fünf Partien warten die „Rothöschen“ nun schon auf einen Sieg. Mit einem Dreier morgen in Hildesheim könnte Weiche Flensburg (52 Punkte) den HSV (54) bereits an der Spitze der Regionalliga Nord ablösen. Auch der VfL Wolfsburg II hat 52 Zähler bei weniger absolvierten Spielen als die Hamburger.

HSV-II-Trainer Steffen Weiß (Foto: Witters)

Im Kampf um den Drittliga-Aufstieg musste die U21 des HSV gestern den nächsten Rückschlag verkraften. Im Regionalliga-Spitzenspiel bei Weiche Flensburg (0:2) setzte es di zweite Niederlage in Folge, es war das vierte Spiel hintereinander ohne Sieg. Trainer Steffen Weiß, der das Amt nach der Beförderung von Christian Titz übernommen hatte, nimmt sein Team in Schutz. „So eine Durststrecke muss man einer jungen Mannschaft auch einfach zugestehen. Das sind alles Erfahrungswerte, die ihnen in der Entwicklung weiterhelfen werden“, sagte der 29-Jährige, der zuvor die U16 betreut hatte. Am Sonnabend (13 Uhr) steht die nächste Aufgabe auf dem Programm, dann geht es an der Hagenbeckstraße gegen den Lüneburger SK.

Die U21 liegt im Spitzenspiel der Regionalliga Nord zur Halbzeit mit 0:1 in Rückstand. Zehn Minuten vor der Pause brachte Jonas Walter den SC Weiche Flensburg vor 2824 Zuschauern in Führung. Bitter, denn der HSV fand nach holprigem Start immer besser in die Partie, im Abschluss fehlten bisher aber Kaltschnäuzigkeit und Entschlossenheit. In der Blitztabelle ist der Dritte bis auf zwei Punkte an den Spitzenreiter herangerückt – und hat drei Spiele weniger absolviert.

Heute gilt es für den Nachwuchs des HSV. Im Topspiel der Regionalliga Nord tritt die U21 von Trainer Steffen Weiß als Erster beim Dritten Weiche Flensburg an. Doch das Tabellenbild täuscht: Zwar haben die Hamburger derzeit fünf Punkte Vorsprung, doch Flensburg drei Spieler weniger absolviert. Aus dem Profikader werden Bakery Jatta, Vasilije Janjicic und Mohamed Gouaida dabei sein. Anpfiff: 18.15 Uhr.

Sollte die HSV-U21 ihre Spitzenposition in der Regionalliga Nord halten, würden die „Rothöschen“ in den Drittliga-Aufstiegsspielen auf den Nordost-Meister treffen, der aller Voraussicht nach Energie Cottbus heißen wird. Nach der heutigen Auslosung tritt der Nord-Meister zunächst am 24. Mai zu Hause an, am 27. Mai käme es dann zur Entscheidung in Cottbus. Die Brandenburger können sich ihrer Spitzenposition angesichts von 15 Punkten Vorsprung im Nordosten deutlich sicherer sein als die „Rothöschen“, die nach dem heutigen 2:0-Sieg von Weiche Flensburg gegen Egestorf-Langreder nur noch fünf Punkte Vorsprung auf Weiche haben. Der HSV hat bereits 25 Spiele absolviert, Flensburg erst 23.