Kaum gewinnen die Profis des HSV mal ein Spiel, schwächeln direkt die Nachwuchs-Teams. Die U21 verlor in der Regionalliga Nord mit 1:2 (1:2) beim TSV Havelse, für Steffen Weiß war es im fünften Spiel die erste Niederlage nach zwei Siegen und zwei Remis. Weiche Flensburg ist fünf Zähler zurück, hat aber noch drei Spiele nachzuholen. Auch die A-Junioren (1:1 gegen Hertha BSC) und die B-Junioren (0:2 gegen Hannover 96) blieben am Wochenende ohne Dreier.

Nach der Nullnummer gegen Drochtersen/Assel und dem 1:1 gegen die U23 von Hannover 96 muss für die U21 des HSV heute (14 Uhr) beim TSV Havelse ein Sieg her, um im Fernduell mit dem SC Weiche Flensburg im Kampf um die Meisterschaft in der Regionalliga Nord nicht weiter an Boden zu verlieren. Zwar hat das Team von Steffen Weiß weiter fünf Punkte Vorsprung, aber auch schon zwei Spiele mehr absolviert als der Verfolger. Flensburg gewann gestern mit 2:0 gegen Egestord-Lamgreder.

Es ist in der Bundesliga nicht ungewöhnlich, dass Spieler aus dem Profikader in die U21 versetzt werden, wenn der Trainer nicht mehr mit ihnen plant. Beim HSV sind davon aktuell Verteidiger Mergim Mavraj und Mittelfeld-Mann Walace betroffen. In diesen Fällen verstoßen die Verantwortlichen jedoch gegen die Statuten der Deutschen Fußball-Liga, der Klub könnte von Mavraj und Walace sogar wegen Vertragsbruchs verklagt werden. Hintergrund: Beide haben grundsätzlich das Recht, von einem ausgebildeten Fußball-Lehrer trainiert zu werden. U21-Coach Steffen Weiß, der nach der Beförderung von Christian Titz im März aus der U16 aufrückte, fehlt diese Lizenz.

Die 230 Zuschauer an der Hagenbeckstraße hätten bei Wind und Regen mehr verdient, das Spiel aber nicht. In der Regionalliga trennten sich die U21 des HSV und die SpVgg. Drochtersen/Assel leistungsgerecht mit einer Nullnummer. Damit blieb der neue Trainer Steffen Weiß auch im vierten Spiel unbesiegt, zwei Dreier und zwei Remis stehen für den 29-Jährigen zu Buche. Die Hamburger bleiben mit fünf Punkten Vorsprung auf die U23 des VfL Wolfsburg an der Tabellenspitze.

Immerhin zwei Spieler, die er zuletzt zu den Profis abgestellt hatte, kann U21-Coach Steffen Weiß heute im Regionalliga-Heimspiel gegen Drochtersen/Assel einsetzen: Momo Kwarteng und Young Jae Seo. Verzichten muss er auf Mohamed Gouaida, Bakery Jatta, Tatsuya Ito, Leon Mundhenk und Stephan Ambrosius, die allesamt mit den Profis trainieren.

Nach dem 2:0 in Lübeck bleibt die U21 des HSV souverän an der Spitze der Regionalliga Nord. Neben den Torschützen Jatta und Gmeiner stand dabei Morten Behrens im Mittelpunkt. Mit mehreren starken Paraden war der Torwart mitverantwortlich für den Erfolg an der Lohmühle. „Morten hat uns in 15 kritischen Minuten im Spiel gehalten“, lobte Coach Steffen Weiß. Für den 20-jährigen Keeper war es ein besonderes Spiel: 2013 war er vom VfB Lübeck zum HSV gewechselt.

Foto: Witters

Eigentlich wollte er nach Berlin reisen, bei den Basketballern von ALBA und den Handballern der Füchse hospitieren. Doch nachdem Christian Titz zu den Profis befördert wurde, wechselte Steffen Weiß von der U16 als Chefcoach zur U21. Und mit der Regionalliga-Truppe legte der 29-Jährige einen Traumstart hin: Auf das 1:1 im Stadtderby bei der U23 des FC St. Pauli folgten das 2:1 bei Eutin 08 am Mittwoch und das 2:0 heute beim VfB Lübeck. Drei Spiele, sieben Punkte – stark! „Es war ein Kampfspiel, in dem wir bis zum Ende die Ruhe bewahrt und dagegengehalten haben. Wir sind mit dem Auftritt sehr zufrieden“, bilanzierte Weiß den Auftritt an der Lohmühle.