Wie bewertet HSV-Trainer Markus Gisdol den Auftritt seiner Mannschaft gegen den VfL Wolfsburg? Hier seine Einschätzung zur Nullnummer im Volkspark: „Das Spiel war eindeutig auf unserer Seite. Wir haben aufgrund des Wetters sehr schwierige Bedingungen gehabt, dies aber fußballerisch gut gelöst. Wir haben immer wieder Wellen gefahren von fünf bis sechs Minuten, in denen wir richtig Druck aufgebaut haben – das war schon ein richtig gutes Spiel von uns. Deswegen finde ich ist dieses Ergebnis für uns zu wenig. Schön ist aber, dass vieles von dem was wir uns vorgenommen haben, aufgegangen ist.“

Einen Treffer hat Luca Waldschmidt bislang in der Bundesliga erzielt: Es war das Tor zur Rettung gegen Wolfsburg im „Finale“ der vergangenen Serie. Nachdem der Angreifer zuletzt in Freiburg (0:0) passen musste, steht er dem HSV heute im Duell mit dem VfL wieder als Joker zur Verfügung. Trainer Markus Gisdol über seine Entwicklung: „Wir hatten alle den Wunsch, dass es bei ihm nach dem letzten Spiel der vergangenen Saison nahtlos so weitergeht. Er hatte ein paar Probleme mit Verletzungen, ist aber in aufstrebender Form. Er hat die letzten Wochen richtig gut trainiert und befindet sich insgesamt auf einem guten Weg.“

Wie alle Fans des HSV denkt auch Markus Gisdol gern an das letzte Duell mit dem VfL Wolfsburg zurück, als sein Team durch das Last-Minute-Tor von Luca Waldschmidt den Klassenerhalt packte und den Gegner in die Relegation schickte. „Wir haben natürlich schöne Erinnerungen daran. Wir konnten am letzten Spieltag unsere Mission zu einem erfolgreichen Abschluss bringen“, sagte der Hamburger Trainer, stellte aber auch klar: „Das hilft uns in dieser Saison nicht viel. Wir müssen total auf der Hut sein. Wolfsburg hat sich in den letzten Wochen stabilisiert, gute Ergebnisse erzielt.“