Beim Neujahrsempfang heute im Business-Club an der Elbchaussee hat sich Heribert Bruchhagen bei Partnern und Sponsoren für ihre Unterstützung bedankt und dazu aufgerufen, weiter geschlossen den Existenzkampf anzunehmen. „Die Hinrunde hat gezeigt, wie leistungsstark und ausgeglichen sich das Tabellenbild in der Bundesliga darstellt und wie schwer es ist, sich in diesem Feld zu behaupten. Ich kann Ihnen versichern, dass wir sehr selbstkritisch in der Eigenanalyse sind“, sagte der Vorstands-Boss und forderte: „Alle, jeder in seiner Position, müssen die Rückrunde hochgradig konzentriert angehen, damit das gemeinsame Ziel Klassenerhalt erreicht wird. Wir brauchen eine große Solidarität und konstruktive Zusammenarbeit mit all unseren Partnern, der Stadt Hamburg und den Medienvertretern.“

Wie das Portal „PolskaPilka24“ berichtet, hat der HSV dem italienischen Erstligisten Sampdoria Genua ein Angebot für Dawid Kownacki unterbreitet. Der 20-jährige Junioren-Nationalspieler, Kapitän der U21-Auswahl, kann sowohl im Sturmzentrum als auch auf den Flügeln eingesetzt werden. In der laufenden Saison war Kownacki in zwölf Pflichtspielen an acht Treffern (sechs Tore, zwei Vorlagen) beteiligt. Auch der FC Turin und Espanyol Barcelona sollen Interesse angemeldet haben. Der Vertrag des Polen in Genua läuft bis 2022, sein Marktwert beträgt fünf Millionen Euro.

Foto: Imago

Während Heribert Bruchhagen am Mittwochmorgen noch dementierte, dass dem HSV schon ein Angebot für Walace vorliegen würde, berichten brasilianische Medien übereinstimmend, dass der Transfer des 22-Jährigen zu Atlético Mineiro kurz bevorstehe. Der Klub aus Belo Horizonte habe nämlich nun dank der Unterstützung des Finanzinstituts Banco Inter, der Beraterfirma Think Ball und eines namentlich nicht genannten Geschäftsmanns die vom HSV geforderte Ablösesumme beisammen. Diese, so heißt es, belaufe sich auf 8,5 Millionen Euro.

Jetzt hat der HSV es auch offiziell bestätigt: Albin Ekdal hat sich im Trainingslager in Spanien eine Innenbandteilruptur im Sprunggelenk zugezogen und wird für voraussichtlich drei Wochen ausfallen. Und damit nicht genug der schlechten Nachrichten vor dem Rückrunden-Start am Sonnabend in Augsburg: Lewis Holtby wird knapp 14 Tage  pausieren müssen. Er zog sich eine Kapselverletzung im Knie zu.

Bahnt sich da ein Comeback an? Im Juli 2015 beendete der frühere Nationalspieler Marcell Jansen beim HSV seine Profikarriere, aktuell strebt er ein Mandat als Aufsichtsrat beim Liga-Dino an. Gut möglich, dass der 32-Jährige demnächst aber auch wieder auf den Fußballplatz zurückkehrt. Anfang der Woche trainierte Jansen bei der Oberliga-Truppe des HSV mit. Das Team der Trainer Marcus Rabenhorst und Christian Rahn könnte ihn gut gebrauchen, der Aufsteiger ist Drittletzter und kämpft gegen den Abstieg.