Nach Ausschreitungen: Lob für die Ordner

Sechs Ordner waren bei den Ausschreitungen am Rande des HSV-Heimspiels gegen Hertha BSC am Sonnabend verletzt worden. Die Zusammenarbeit zwischen der Polizei und den Sicherheitskräften des Unternehmens „Power“ habe aber hervorragend funktioniert, wie es aus beiden Lagern heißt. Alle Versuche, der Randalierer, den Platz zu stürmen oder gar in den Kabinentrakt der Profis vorzudringen, seien durch das gute Zusammenspiel verhindert worden. Am Ende hatte die Polizei die Personalien von 96 Krawallmachern aufgenommen. Die Daten sollen nun an den HSV gehen. Der Verein wird voraussichtlich Stadionverbote verhängen.