Torwart Pollersbeck liebt das Risiko

Nachdem er bis Mitte der Woche wegen eines Magen-Darm-Infekts aussetzen musste, ist Julian Pollersbeck fit für die heutige Partie in Wolfsburg. Wichtig für den HSV, denn der Torwart soll nicht nur Bälle halten, er schaltet sich auch ins Aufbauspiel ein. Eine Rolle, die ihm gefällt, weil sie seiner Grundeinstellung entspricht. „Risiko hat in gewisser Art und Weise etwas mit Spannung und Abenteuer zu tun. Ich bin grundsätzlich kein langweiliger Typ, sondern will etwas erleben. Im Spiel ist das mal der riskante Pass, der dann hoffentlich ankommt. Dann fühlt man sich besser, als wenn man den Ball einfach nur rauskloppt“, wird er auf der Internetseite des Klubs zitiert. Und weiter: „Ich habe viel Spaß an der Art, wie wir jetzt Fußball spielen. Wir haben viel Ballbesitz und versuchen, dominant zu sein. Das macht Spaß. Wenn du früher auf dem Bolzplatz gegen ältere und größere Jungs gespielt hast und nur hinterhergerannt bist, dann hat das irgendwann auch keinen Bock mehr gemacht. Schließlich hat man keine Lust, immer nur dem Ball hinterherzulaufen.“