Kampfansage des „Rothöschen“-Trainers

Sie haben nur noch drei Spiele und einen Punkt Rückstand auf Tabellenführer Weiche Flensburg, das noch fünfmal in der Regionalliga Nord randarf. Für Steffen Weiß, Trainer der HSV-U21, ist das aber kein Grund aufzugeben. Im Gegenteil. Der Nachfolger von Christian Titz kündigt vor dem Spiel beim SSV Jeddeloh II (Mittwoch, 19 Uhr) an: „Wir sind jetzt wieder im Flow und wollen den Druck erhöhen. Wir können noch eine Stufe mehr. Das Vertrauen der Spieler untereinander ist deutlich gewachsen.“ Es sei „ganz klar, dass wir das Maximum erreichen wollen. Dazu müssen wir auch die restlichen drei Spiele gewinnen“. In Jeddeloh wird Top-Torjäger Törles Knöll allerdings fehlen. Der Stürmer hatte beim 1:0-Sieg gegen Rehden seine fünfte Gelbe Karte gesehen. Weiche Flensburg kann am Dienstag um 15 Uhr beim VfB Oldenburg vorlegen.