Nach HSV-Absage: Jetzt spricht Baffo!

Am Montag absolvierte Joseph Baffo im UKE einen Medizincheck, am Dienstag sollte der 25-jährige Verteidiger bereits mit den Profis des HSV trainieren. Doch nach Auswertung der Testergebnisse machte Sportvorstand Ralf Becker einen Rückzieher. Nun hat sich der Schwede zur Absage geäußert: „Natürlich bin ich ein bisschen traurig, dass ich kein einziges Mal trainieren durfte. Aber mir geht es gut und ich bin fit, meinem Knie geht es auch super. Für mich ist es wichtig, dass mein Knie zu 100 Prozent stabil ist“, sagte Baffo bei transfermarkt.de. Und weiter: „Ich trainiere seit dem 1. Juli beim schwedischen Erstligisten IFK Göteborg mit. Ich befand mich außerdem schon Mitte Mai zwei Wochen im Mannschaftstraining bei Halmstads BK, und das jeden Tag ohne Einschränkungen. Mein Knie hatte also bereits einer hohen Belastung standgehalten. Ende Mai hat mir außerdem die Berufsgenossenschaft in Hamburg nach umfassenden Untersuchungen bescheinigt, dass mein Knie okay ist. Ich bin nicht blauäugig nach Hamburg gekommen, sondern war gut und gewissenhaft vorbereitet. Aber ich respektiere natürlich die Meinung des HSV und des Arztes. Ich wünsche dem Verein alles Gute und viel Erfolg für die neue Saison. Ich war ja auch über das Interesse an mir erfreut. Das ist ein großer Verein, ich hätte mich dort wohlgefühlt.“