Titz lobt Hwang – Holtby fällt aus

Auf der obligatorischen Pressekonferenz vor dem Heidenheim-Spiel hat HSV-Trainer Christian Titz über folgende Themen gesprochen:

Der Sichtschutz beim Geheimtraining: „Den Plan gibt es seit langer Zeit, ein Spielfeld zu haben, auf dem man taktische Dinge einstudieren kann, die der Gegner nicht sieht. Normalerweise gehen wir dafür ins Stadion, aber der Rasen macht es nicht mit.“

Neuzugang Hwang: „Er hat einen guten Eindruck hinterlassen. Spielfreudig, bissig. Er wird ein Spieler sein, der uns weiterbringt. Wir warten die morgige Einheit ab, wie er sich fühlt, wie er mit der Belastung klar kommt.“

Lewis Holtby: „Er hat eine Bandverletzung in der Fußwurzel – leider reicht es für ihn nicht für Heidenheim. Wir hoffen, dass er im Laufe der kommenden Woche wieder ins Training einsteigen kann.“

Die englischen Wochen: „Wir werden die nächsten Spiele rotieren, um frische Spieler zu haben. Das wird die größte Herausforderung. Da gibt es dann natürlich Überlegungen, welcher Spieler für welchen Gegner besser geeignet ist.“

Wintzheimer und Arp: „Bei jungen hoch talentierten Spielern ist es so, dass sie eine gewisse Entwicklungsphase haben. Beide benötigen noch eine gewisse Zeit, um Stabilität zu erhalten.“

Der Gegner Heidenheim: „Beim HSV ist es meistens so, dass Siege verlangt werden. Es ist wichtig, Heimspiele zu gewinnen. Heidenheim ist gut gestartet. Eine sehr variable Mannschaft. Ich kenne den Trainer, das wird ein unangenehmer Gegner.“

…das Spiel U21 am Sonntag: „Wintzheimer wird mit in den U21-Kader rutschen. Ansonsten sind die selben Profis wie zuletzt dabei.“