Steinmann ist nur noch Zuschauer

So schnell kann es im Profifußball gehen. Zu Saisonbeginn war Matti Steinmann unter Christian Titz gesetzt, aktuell ist der Mittelfeldmann nur noch Sechser Nummer vier. Orel Mangala, Vasilije Janjicic und Christoph Moritz haben die Nase vorn .Bei der bitteren 0:5-Pleite gegen Regensburg musste Steinmann nach 33 Minuten runter, in Fürth (0:0) flog er aus dem Kader und gegen St. Pauli (0:0) sowie Darmstadt (2:1) hockte der 23-Jährige nur auf der Bank. „Matti war verletzt, hatte dann eine Phase, in der er geschwächelt hat. Ich schätze ihn sehr, die Saison ist noch lang und er wird noch wichtig werden.“ Dennoch bleibt ihm vorerst nur die Rolle als Zuschauer.