Julian Pollersbeck war beim Gegentor machtlos, die anderen fünf Schüsse auf seinen Kasten wehrte der Bundesliga-Debütant souverän ab. Ein solider Einstand der neuen Nummer eins des HSV, die die Niederlage aber auch nicht verhindern konnte. Sportchef Jens Todt: „Julian hat speziell in der Luft einen sehr sicheren Eindruck gemacht.“ Pollersbeck sagte: „Ich war nicht übermäßig nervös, ich habe mich einfach darauf gefreut. Jetzt bin ich aber natürlich genauso enttäuscht wie alle anderen auch. Diese Niederlage nervt einfach mega! Wir müssen jedes Spiel als Endspiel betrachten und uns da rauskämpfen.“

Foto: Witters

Das Fazit von Trainer Markus Gisdol nach der 0:1-Niederlage in Augsburg: „Wir sind gut in die erste Halbzeit gestartet, aber haben unsere Chancen nicht genutzt und kurz vor der Pause das Gegentor kassiert. Im zweiten Durchgang wollten wir vor allem stabil spielen, weil wir wussten, dass Augsburg gut umschaltet. Es war ein Kampfspiel. Die Niederlage ist natürlich extrem ärgerlich und schmerzt, zeigt uns aber deutlich, woran wir weiter arbeiten müssen.“

Dauerbrenner Dennis Diekmeier muss in Augsburg ein wenig aufpassen. Denn der Rechtsverteidiger steht aktuell bei vier Gelben Karten und ist bei der nächsten Verwarnung für ein Spiel gesperrt. Diekmeier hat in dieser Saison bislang erst ein Spiel verpasst: den Hinrunden-Abschluss in Gladbach.