Halbzeit bei der U21 des HSV: Der Tabellenführer der Regionalliga Nord führt nach 45 Minuten auf der Wolfgang-Meyer-Sportanlage in Stellingen mit 1:0 gegen die U23 von Hannover 96. Wie schon gegen den VfB Lübeck trafen die „Rothöschen“ erneut in der ersten Minute. Bakery Jatta nagelte die Kugel unter den Querbalken. Seit der 36. Minute sind die Hamburger zudem in Überzahl. 96-Verteidiger Timo Hübers senste Frank Ronstadt kurz vor dem Sechzehner als letzter Spieler um und sah dafür zu Recht die Rote Karte.

Es ging heiß her auf dem Traininsplatz im Volkspark. Christian Titz ließ seine Akteure in einem Trainingsspiel mit Einsatz aufeinander los. „Die spielen eine Runde Bowling aus“, klärte der HSV-Trainer auf. „Die Verlierer müssen die Sieger zum Bowlen einladen. Es ist immer schöner, wenn es um etwas geht.“ Heute stieg das Hinspiel, das 2:1 endete. Bakery Jatta (1:0) und Luca Waldschmidt (2:1) erzielten die Tore für das Sieger-Team, Sven Schipplock hatte zum zwischenzeitlichen Ausgleich getroffen. Morgen beginnt um 11 Uhr das Rückspiel.

Nach einer nur fünfminütigen Halbzeitpause geht es weiter im Test des HSV gegen Odense. Trainer Christian Titz hat sechsmal gewechselt. Neu dabei sind Christian Mathenia (für Julian Pollersbeck), Bjarne Thoelke (für Stephan Ambrosius), Young-Jae Seo (für Dennis Diekmeier), Sejad Salihovic (für Matti Steinmann), Bakery Jatta (für Aaron Hunt) und Fiete Arp (für Sven Schipplock). Douglas Santos, der nun auf der rechten Seite verteidigt, Luca Waldschmidt, Lewis Holtby, Gideon Jung und André Hahn sind die fünf Profis, die auch weiterhin auf dem Platz stehen.

 

Sechs Stürmer hat der HSV in seinem Profi-Kader. Das klingt nach viel. Blöd nur, dass dabei denkbar wenig herausspringt. Wer aber wartet eigentlich seit wie vielen Minuten auf einen Treffer? Am besten sieht es noch bei André Hahn aus. 141 torlose Minuten stehen für den Ex-Gladbacher auf dem Konto. Bakery Jatta, meist als Rechtsaußen aufgeboten und zuletzt recht agil, aber eben auch ungefährlich, hat bei den Profis überhaupt noch nicht getroffen. 420 Bundesliga-Minuten kann er aufweisen. Luca Waldschmidt erzielte sein erstes und einziges HSV-Tor bekanntlich am 34. Spieltag der Vorsaison gegen Wolfsburg. Seither wartet der 21-Jährige auf ein Erfolgserlebnis. 428 Minuten hat er nicht getroffen. Bei Fiete Arp sind es 627 torlose Minuten. Dramatisch aber wird’s bei zwei anderen. Sven Schipplock steht zwar seit 2015 beim HSV als Stürmer unter Vertrag, hat aber noch kein einziges Tor erzielt. 1164 Minuten lang hatte er bisher die Gelegenheit dazu. Getoppt wird diese Horror-Zahl von Bobby Wood, der am 25. August 2017 in Köln half, den HSV an die Tabellenspitze zu schießen – in grauer Vorzeit. Seither stehen für ihn 1192 torlose Minuten zu Buche. Alle sechs Stürmer zusammen kommen damit auf 3972 Minuten ohne Tor.

Lobende Worte fand Bernd Hollerbach auf der Pressekonferenz für Bakery Jatta. „Der Einsatz, den er gezeigt hat, das war klasse. Er ist marschiert, hat sich reingehauen. Er ist ein guter Junge, der eine klasse Entwicklung durchgemacht hat“, sagte der Trainer. „Auch Luca Waldschmidt hat wieder einen Schritt nach vorne gemacht. Wir arbeiten daran, dass wir die jungen Spieler individuell besser machen. Sie sind gute Beispiele auch für andere Spieler, dass man sich über gute Leistungen im Training anbieten kann.“

Enttäuschend war in Hannover die Leistung der HSV-Offensivabteilung. Weder Sven Schipplock noch der in der 60. Minute ausgewechselte Bakery Jatta gaben einen Schuss auf das Tor der Hausherren ab. Auch die Zahl der Ballkontakte (Schipplock 19, Jatta 23) zeigt, dass beide Stürmer überhaupt nicht ins Spiel fanden. Trainer Markus Gisdol nahm die Angreifer allerdings in Schutz. „Wir können ihnen keinen Vorwurf machen. Sie haben so noch nie zusammengespielt und natürlich ist es schwierig für sie, wenn dann alles auf sie ausgerichtet ist“, sagte er.

Die Wahrscheinlichkeit, dass Bobby Wood im Nordderby in Bremen aufläuft, ist auf ein Minimum gesunken. Der US-Boy, der unter einer Knieprellung leidet, ist beim Abschlusstraining der Hamburger nicht dabei, trainiert stattdessen erneut individuell. Mit dabei im Training sind hingegen Bakery Jatta, der für Wood in den Kader rutschen könnte, und der zuletzt leicht angeschlagene Ashton Götz.