Großer Tag für Tatsuya Ito! Das HSV-Talent hat sein Debüt für Japans U21-Nationalteam gefeiert, im Estadio Defensores del Chaco in Asunción unterlagen der Hamburger und Co. allerdings Chile mit 0:2 (0:0). Ito wurde von Nationaltrainer Hajime Moriyasu für Koji Miyoshi von Hokkaido Consadole Sapporo eingewechselt.

 

HSV-Youngster Tatsuya Ito (20) steht unmittelbar vor seinem Debüt für die japanische U21-Nationalmannschaft. Zum Auftakt des Vier-Länder-Turniers in Paraguays Hauptstadt Ascunión treffen die Japaner heute ab 23.30 Uhr (MEZ) auf Chile. Am Freitag spielen Ito & Co. zur gleichen Zeit gegen Venezuela. Zum Abschluss spielt Japan am Sonntag erneut um 23.30 Uhr (MESZ) gegen Gastgeber Paraguay.

Geliebte Chilenen,

in diesem schweren Moment möchte ich jedem von Euch danken für die entgegengebrachte Unterstützung. Das lässt mich speziell und wichtig erscheinen. Ich möchte ihnen eine Geschichte erzählen: Vor 14 Jahren musste ich mit dem Tod meines Bruders den schmerzhaftesten Schicksalsschlag meiner Familie durchleben. Heute, 14 Jahre später, durchlebe ich die schmerzhafteste Situation meiner Karriere als Fußballer, verursacht durch einen katastrophalen Fehler, der die Chance auf den Confed-Cup-Sieg genommen hat.

Ich habe immer gesagt, dass mich der Fußball nie so leiden lassen wird wie damals vor 14 Jahren. Aber da lag ich komplett falsch. Denn so wie ich es damals durchlebt habe, wird es auch heute sein. Ich werde weinen, werde mich sehr schlecht fühlen. Es ist eine Trauer, die ich für den Rest meines Lebens in mir tragen werde.

Was ich aber ganz klar weiß, ist, dass ich wieder aufstehen und Tag für Tag aufs Neue kämpfen muss. Weil das Leben einfach so ist. Das Leben ist für die Mutigen und ich glaube mich dazu zählen zu können. Das hier wird sicherlich der schlimmste Fehler meiner fußballerischen Laufbahn gewesen sein. Aber ich glaube, dass ich auch am meisten daraus lernen werde. Ich werde alles dafür tun, um diesen Moment zu überstehen und das Schlechte zu korrigieren.

Ich möchte an dieser Stelle unendlich für die Unterstützung der Mannschaft, der Trainer und allen, die mit der chilenischen Nationalmannschaft zusammenarbeiten, danken. Auch danke ich allen, die mir geschrieben haben, um mich aufzumuntern. Ganz besonders danke ich meiner Familie und meinen Freunden, die mich wie immer bedingungslos unterstützen.

Ich habe keinen Zweifel, dass mich dieses Erlebnis für die Zukunft noch stärker machen wird. Verzeihung für meinen Fehler. Ich verspreche, so etwas zukünftig mit allen Mitteln zu vermeiden. Hinfallen ist erlaubt, Aufzustehen ist Pflicht!

Verdammt, es lebe Chile!

Ihr Marcelo Diaz

Der frühere HSV-Profi und Relegations-Held Marcelo Díaz hat sich mit einem emotionalen Eintrag auf seinem Instagram-Account für den entscheidenden Fehler vor dem deutschen Siegtor im Finale des Confed Cups entschuldigt. „Vor knapp 14 Jahren habe ich mit dem Tod meines geliebten Bruders die schmerzvollste Stunde in meinem Familienleben durchlebt. Heute, 14 Jahre später, war es die schmerzvollste Stunde im Fußball“, schrieb der 30-Jährige nach dem 0:1 mit Chile. Er habe nie gedacht, dass ihm der Fußball „einen ähnlichen Schmerz“ wie beim Tod seines Bruders Gonzalo, der sich 2003 im Garten des Elternhauses erhängt hatte, zufügen könne.

Der frühere Hamburger und Relegations-Held Marcelo Díaz mit beim Confed Cup in Russland mit Chile das Endspiel erreicht. Der Südamerikameister bezwang im Halbfinale Europameister Portugal mit 3:0 (0:0, 0:0) nach Elfmeterschießen. Morgen ermitteln die DFB-Auswahl und Mexiko den zweiten Finalisten.

Nach dem angestrebten Sieg morgen im Halbfinale gegen Europameister Portugal hofft der frühere HSV-Profi Marcelo Díaz auf ein erneutes Duell von Chile mit der Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw um den Titel beim Confed Cup in Russland „Ich würde natürlich gerne ins Finale kommen und ich würde gerne wieder gegen Deutschland spielen“, sagte der ehemalige Hamburger. „Sie sind ein starkes Team, es wäre wundervoll, es wäre ein tolles Spiel.“

Auf die WM-Qualifikationsspiele mit Chile musste Marcelo Díaz diesmal verzichten – weil er eine Achillessehnenverletzung auskuriert. Seine HSV-Zeit wirkt bei dem mittlerweile für Celta Vigo kickenden Mittelfeldmann allerdings wohl immer noch nach. Angesprochen auf die Saisonziele des Europa-League-Teilnehmers stellt Díaz klar: „Das Allerwichtigste ist, dass wir die Klasse halten! Das steht an erster Stelle und ist elementar. Die Europa League ist nur ein schönes Zubrot und eine Belohnung.“ So spricht man, wenn man durch den Abstiegskampf in Hamburg gestählt wurde …

Neues vom HSV-Helden für die Ewigkeit: Marcelo Díaz kuriert derzeit eine Achillessehnenverletzung aus, musste deshalb auch auf die WM-Qualifikationsspiele seiner Chilenen verzichten. Dafür hat sich der Mann, der den HSV vor 15 Monaten mit seinem Freistoßtor in Karlsruhe vor dem Abstieg bewahrte, nochmal mit seinem Wechsel zu Celta Vigo aus dem Januar befasst. „Meine Familie ist sehr glücklich hier“, sagt Díaz. „Ich hoffe, das bleibt noch lange so. Hamburg war eine sehr touristische Stadt, Vigo ist das genaue Gegenteil.“ Er persönlich würde sich „in Vigo etwas wohler fühlen, auch aufgrund des Essens. Es gibt hier mehr Meeresfrüchte und solche Dinge.“ Da hat wohl einer die hervorragenden Fischrestaurants Hamburgs nie richtig kennengelernt!

 

Was für ein turbulenter Abend für Ex-HSV-Profi und Relegations-Held Marcelo Díaz. Im Finale der Copa América flog der Chilene schon nach 28 Minuten mit Gelb-Rot vom Platz, am Ende durfte er aber dennoch jubeln, weil sein Team gegen Argentinien im Elfmeterschießen gewann und den Titel verteidigte. Übrigens: Während Díaz und Co. feierten, verkündete Lionel Messi seinen Rücktritt aus der Nationalmannschaft.