HSV-Trainer Christian Titz nach der 0:3-Niederlage in Frankfurt: „Wenn wir 1:0 in Führung gehen, wird das ein anderes Spiel. Das ist sehr ungünstig gelaufen und schade. Es hat heute nicht sein sollen. Es ist weiterhin rechnerisch möglich, dass wir es schaffen. Wir glauben noch dran und geben nicht auf.  Wir müssen jetzt unser Heimspiel gegen Gladbach gewinnen und hoffen, dass Wolfsburg zu Hause gegen Köln verliert.“

Er wolle den Sieg nur „leicht“ feiern, so Johan Djourou. Ganz klar: Der Schweizer weiß diesen Arbeitssieg gegen Stuttgart richtig einzuschätzen. Kurz war Party auf dem Volkspark-Rasen angesagt, aber mit Köln und Gladbach stehen zwei schwere Auswärtsspiele an. Djourou mahnt: „Wir haben Charakter gezeigt. Und diese Mentalität müssen wir behalten.“ Hoffentlich.