Was die Dauerkarten-Preise betrifft, gibt es eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute: Als einziger Bundesliga-Klub hat der HSV die Preise im Vergleich zum Vorjahr leicht gesenkt. Die schlechte: Trotzdem kosten die Karten in Hamburg am meisten! Das teuerste Saisonticket für die 17 HSV-Heimspiele gibt es zur kommenden Saison für 806,70 Euro (Platz zwei: Eintracht Frankfurt, 803 Euro). Und auch für die günstigste Dauerkarte müssen die Rothosen-Fans im Vergleich zum Rest der Liga mit 224 Euro am meisten bezahlen (Platz zwei: Borussia Dortmund, 211,50 Euro). Das ergab eine Umfrage des Fußballportals „Sportbuzzer“.

Das Sportbusiness-Magazin „SPONSORs“ hat die Bier- und Bratwurstpreise der 36 deutschen Profiklubs verglichen. Beim HSV müssen die Fans vergleichsweise tief in die Tasche greifen, der 0,5 Liter-Becher König Pilsener kostet 4,20 Euro. Damit gibt es im Volkspark den zweitteuersten Gerstensaft der Liga. Platz eins geht an den Nordrivalen Werder Bremen (4,30 Euro). Und auch beim Preis für die Bratwurst belegt der HSV mit 3,50 Euro den zweiten Rang, nur beim FC Bayern (3,90 Euro) ist sie noch teurer.