Neben der U19 hofft auch die U17 des HSV noch auf die Nord-Meisterschaft und die damit verbundene Teilnahme am Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft. Bevor das Team von Trainer Pit Reimers morgen gegen Hannover 96 antritt, hatte man vielleicht insgeheim auf einen Ausrutscher von Tabellenführer RB Leipzig gehofft. Daraus aber wurde nichts. Die Leipziger gewannen 6:0 bei Holstein Kiel, haben nun zehn Punkte Vorsprung auf den HSV, der allerdings drei Spiele weniger absolviert hat. Bei der U19 steht es im Top-Spiel des HSV gegen Hertha BSC übrigens nach 18 Minuten noch 0:0.

Ist Trainer Christian Titz dem HSV eine Hilfe, wenn man darum kämpft, Fiete Arp in Hamburg zu halten? Fest steht, beide verstehen sich blendend. In der B-Junioren-Bundesliga hatte Arp unter Trainer Titz 37 Tore in 45 Spielen erzielt. Vor Monaten hatte der HSV Arp, dessen Vertrag 2019 ausläuft, einen neuen bis 2023 datierten Kontrakt vorgelegt. Nach Informationen der „Bild“ soll Arp darin ein Jahresgehalt von zwei Millionen Euro geboten werden.

Von der U14 bis zur U21 sind heute alle Nachwuchsteams des HSV im Einsatz. Den Anfang machte die U17, die schon um 11 Uhr in der B-Junioren-Bundesliga bei Dynamo Dresden ranmusste – und nun jubeln darf. Mit 3:0 (1:0) gewann das Team von Trainer Pit Reimers in Sachsen. Vor 53 Zuschauern erzielten Jonah Fabisch (13.), Anssi Suhonen (64.) und Lenny Borges (77.) die Tore. Der HSV bleibt damit als derzeit Dritter einer der heißesten Verfolger von Tabellenführer Hertha BSC. Die Berliner haben nach dem 14. Spieltag 34 Punkte auf dem Konto, der HSV hat 30 Zähler, hat allerdings ein Spiel weniger absolviert.