Der frühere Werder-Profi Sebastian Prödl hat sich zur Krise des HSV geäußert. „Ich bin Werder-Sympathisant und da wünscht man dem HSV nur wenig Gutes“, sagte der Österreicher, der inzwischen für den FC Watford in der englischen Premier League spielt im Interview mit der „Bild“. „Für Hamburg sieht es momentan nicht gut aus. Sie haben zu viele Fehler gemacht. Abschreiben darf man sie aber nie. In den letzten Jahren sind sie gefühlt schon zweimal abgestiegen und waren dann doch wieder da. Ich muss aber sagen: So sehr man sich in Bremen den HSV-Abstieg auch wünscht, das Derby-Kribbeln würde irgendwann doch sehr fehlen.“

Dennis Diekmeier, Gideon Jung und Kyriakos Papadopoulos stehen morgen beim Nordderby in Bremen unter besonderer Beobachtung. Für das Trio gilt, wer beim Spiel in Bremen einen Gelbe Karte bekommt, ist beim nächsten Heimspiel gegen Mainz gesperrt. Diekmeier und Jung stehen aktuell bei vier Gelben Karten, Papadopoulos hat schon neun gesammelt.

Die A-Junioren des HSV haben ihre Führung in der U19-Bundesliga weiter ausgebaut. Das Team von Trainer Daniel Petrowsky gewann das Derby beim Niendorfer TSV mit 3:1 (0:1). Die Tore erzielten Julian Ulbricht (2) und Marco Drawz. Bis 17 Minuten vor Schluss hatte der Außenseiter geführt.