Zweieinhalb Jahre nach dem Ende seiner Profi-Karriere hat Marcell Jansen heute sein Comeback gefeiert. Im Oberliga-Duell zwischen der „Dritten“ des HSV und Teutonia 05 wurde der 32-jährige Ex-Nationalspieler in der 76. Minute eingewechselt. Vor 254 Zuschauern gab es ein 2:4, Aytac Erman (56., 59., 81.) und Andre Müller (90.+1) für die Gäste sowie Damian Ilic (70.) und Michael Ulbricht (80.) trafen. Nach seiner Hereinnahme drehte Jansen direkt auf, hätte fünf Minuten vor dem Ende fast für den Ausgleich gesorgt. Sein Kopfball strich aber knapp am Tor vorbei.

Die Dritte des HSV kämpft in der Oberliga Hamburg gegen den Abstieg. Doch mit Marcell Jansen holte sich das Team für die zweite Saisonhälfte prominente Verstärkung. Der Ex-Nationalspieler nahm im der vergangenen Woche an drei Trainingseinheiten mit der Mannschaft teil und steht heute (20 Uhr, Ochsenzoll) im Duell mit dem Tabellenzweiten Teutonia 05 erstmals im Kader des Trainergespanns Marcus Rabenhorst und Christian Rahn.

Der frühere Nationalspieler Marcell Jansen feiert morgen (20 Uhr, Ochsenzoll) sein Comeback. Zweieinhalb Jahre nach seinem Karriereende steht er gegen Teutonia 05 erstmals im Kader der Oberliga-Truppe des HSV. „Ich war sehr positiv überrascht. Die Mannschaft, das Trainerteam, die Trainingsformen und -übungen haben mich sehr beeindruckt. Man wird richtig gefordert, das ist wirklich ein sehr hohes Niveau. Mit den Jungs macht es richtig Spaß und ich bin überzeugt, dass wir es mit unserem Teamgeist schaffen werden, die Klasse zu halten“, sagte Jansen. Auch Schatzmeister Dr. Ralph Hartmann, der einen großen Anteil an der Rückkehr des Ex-Profis hat, sieht das Comeback positiv für den gesamten Verein: „Marcell engagiert sich schon seit längerer Zeit im HSV e.V., ist Mitglied in diesem Verein und wird auch in Zukunft viel bewirken können. Wir gewinnen mit ihm nicht nur einen tollen Fußballer, sondern auch einen super Typen.“

Bahnt sich da ein Comeback an? Im Juli 2015 beendete der frühere Nationalspieler Marcell Jansen beim HSV seine Profikarriere, aktuell strebt er ein Mandat als Aufsichtsrat beim Liga-Dino an. Gut möglich, dass der 32-Jährige demnächst aber auch wieder auf den Fußballplatz zurückkehrt. Anfang der Woche trainierte Jansen bei der Oberliga-Truppe des HSV mit. Das Team der Trainer Marcus Rabenhorst und Christian Rahn könnte ihn gut gebrauchen, der Aufsteiger ist Drittletzter und kämpft gegen den Abstieg.

Die „Dritte“ des HSV hat in der Oberliga Hamburg einen wichtigen Sieg im Abstiegskampf gefeiert und erstmals seit Wochen den letzten Tabellenplatz verlassen. Das Team von Trainer Marcus Rabenhorst und Ex-Profi Christian Rahn gewann bei Mit-Aufsteiger Vorwärts Wacker Billstedt mit 2:1 und steht nun auf Rang 16.

Ist der Knoten jetzt geplatzt? Nach dem Aufstieg in die Oberliga musste die „Dritte“ des HSV reichlich Lehrgeld zahlen, holte in 17 Spielen nur sieben Punkte und schloss die Hinrunde als Letzter ab. Doch zum Auftakt der zweiten Saisonhälfte ließ es das Team von Marcus Rabenhorst und Ex-Profi Christian Rahn krachen, besiegte den VfL Pinneberg mit 5:1. So beträgt der Rückstand auf den rettenden 15. Rang nur noch drei Zähler.

Die „Dritte“ des HSV hängt weiter tief im Tabellenkeller der Oberliga Hamburg fest. Am Abend kassierte das Team zu Hause die nächste Niederlage, gegen den FC Süderelbe hieß es am Ende 1:2 (0:1). Torben Wacker hatte zwischenzeitig für den Ausgleich gesorgt, acht Minuten vor dem Ende schlug es aber noch mal im Kasten der Rothosen ein, die Letzter bleiben.