Eigentlich wollte er nach Berlin reisen, bei den Basketballern von ALBA und den Handballern der Füchse hospitieren. Doch nachdem Christian Titz zu den Profis befördert wurde, wechselte Steffen Weiß von der U16 als Chefcoach zur U21. Und mit der Regionalliga-Truppe legte der 29-Jährige einen Traumstart hin: Auf das 1:1 im Stadtderby bei der U23 des FC St. Pauli folgten das 2:1 bei Eutin 08 am Mittwoch und das 2:0 heute beim VfB Lübeck. Drei Spiele, sieben Punkte – stark! „Es war ein Kampfspiel, in dem wir bis zum Ende die Ruhe bewahrt und dagegengehalten haben. Wir sind mit dem Auftritt sehr zufrieden“, bilanzierte Weiß den Auftritt an der Lohmühle.

Seit heute trainiert Walace bei der U21 des HSV. Zum Einsatz kommen kann der Brasilianer allerdings nicht in der Regionalliga-Mannschaft der Rothosen. Als Nicht-EU-Spieler hat Walace keine Spielberechtigung. Dass der Japaner Tatsuya Ito und der Südkoreaner Young-Jae Seo in der U21 zum Einsatz kommen können, liegt daran, dass es entsprechende Abkommen zur Arbeitnehmerfreizügigkeit mit beiden Ländern gibt.

Für den bisherigen U16-Trainer Steffen Weiß kam die Beförderung zur U21, die die Tabelle in der Regionalliga Nord anführt, sehr überraschend. In seiner ersten Woche musste der 29-Jährige dabei den durchaus widrigen Umständen trotzen. Der zu den Profis abkommandierte Christian Titz hatte schließlich gleich fünf Profis mit nach oben genommen. Weiß nahm es nach dem 1:1 bei seinem Debüt gegen die U23 des FC St. Pauli mit einem Lächeln zur Kenntnis. „Wir haben unter der Woche mit höchstens zehn Spielern trainiert, zwei habe ich nur im Büro gesehen, um ihnen taktische Elemente zu vermitteln“, erklärte er, wollte sich darüber aber keinesfalls beschweren. „Christian Titz und ich haben uns intensiv abgesprochen. Die Zusammenarbeit ist sehr eng.“

Steffen Weiß ist Nachfolger von Christian Titz als Trainer der U21. Am Sonnabend hatte der 29-Jährige auf der Bank des Regionalliga-Tabellenführers seine Premiere gefeiert, spielte 1:1 im Derby gegen die U23 des FC St. Pauli. An die neue Rolle muss sich Weiß allerdings erst gewöhnen, wie er gestand: „Im Vergleich zur U16 ist das etwas völlig anderes. Da habe ich alles allein gemacht. Hier wurde ich vor dem Spiel weggeschickt, als ich die Sachen zur Bank tragen wollte.“

Ihre Partie in Lübeck fiel gestern aus, eine andere Botschaft aber dürften die Spieler der U21 des HSV mit großer Freude zur Kenntnis nehmen: Sollte der Regionalliga-Spitzenreiter tatsächlich den Aufstieg in die 3. Liga schaffen, darf er auch aufsteigen! Steffen Weiß (29), bislang bei der U16, soll das Team nach oben führen. „Wir streben das Maximale an“, so Direktor Sport Bernhard Peters und meint damit den Aufstieg. Dafür wären aber auch noch erfolgreiche Relegationsspiele (24./27. 5.) nötig.

Die U21 des HSV tritt heute um 20.15 Uhr im Regionalliga-Spitzenspiel beim VfB Lübeck an, die Partie wird bei Sport1 live übertragen. Mit einem Sieg im Stadion an der Lohmühle könnte das Team von Trainer Christian Titz, der bei einer möglichen Entlassung von Bernd Hollerbach als Interimscoach der Profis gehandelt wird, seine Tabellenführung auf drei Punkte ausbauen. Am Sonnabend war die zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg nach Punkten mit dem HSV gleichgezogen. Die „Wölfe“ gewannen 4:0 gegen die Reserve von Hannover 96, haben aber bereits drei Spiele mehr absolviert als der HSV.

Nach dem Training der Profis werden heute Abend im Volkspark keineswegs die Lichter ausgemacht. Um 19 Uhr empfängt die U21 des HSV im Regionalliga-Nachholspiel Eintracht Norderstedt. Mit einem Sieg könnte die Mannschaft von Trainer Christian Titz ihre Tabellenführung ausbauen. Der HSV hat 42 Punkte aus 19 Spielen geholt, auch Verfolger Wolfsburg II kommt auf 42 Punkte, hat aber bereits 22 Spiele absolviert. Norderstedt steht als Tabellenneunter im gesicherten Mittelfeld.

Während die Profis so gut wie abgestiegen sind, spielt die U21 des HSV in der Regionalliga Nord eine ganz starke Saison. Aus 19 Spielen holte die Mannschaft von Trainer Christian Titz 42 Punkte, ist damit Tabellenführer und erhielte dadurch die Berechtigung an der Aufstiegsrunde zur 3. Liga teilzunehmen. Ist dem aber auch so, wenn der HSV in die 2. Liga absteigt? Dürfte die U21 aufsteigen? Ja, heißt es in den Statuten des DFB. „Zweite Mannschaften von Lizenzvereinen dürfen in der 3. Liga spielen. Bei den Lizenzvereinen handelt es sich um alle Klubs der Bundesliga und 2. Bundesliga.“ Anders verhält es sich übrigens, wenn ein Zweitligist in die 3. Liga absteigt. Dann muss es einen Unterschied von zwei Ligen zwischen der ersten Mannschaft und des Reserve-Teams geben. Die nächste Chance, die Tabellenführung auszubauen, könnte sich für die U21 des HSV übrigens schon am Mittwoch bieten. Dann soll um 19 Uhr das Derby gegen Eintracht Norderstedt steigen. Möglich ist allerdings, dass die Wetterlage eine erneute Verlegung nötig macht.

Ist das Interesse des SV Sandhausen an Törles Knöll erkaltet? Sportchef Jens Todt bestätigte der MOPO, dass sich der Zweitligist nach dem Toptorjäger der Regionalliga Nord erkundigt hatte. Aktuell gebe es aber keinen Kontakt, so Todt. Sandhausen hatte seinen Topstürmer Lucas Höler am Freitag an den SC Freiburg verkauft, braucht daher Ersatz.

Törles Knöll steht offenbar vor einem Wechsel in die zweite Liga. HSV-Sportchef Jens Todt bestätigte dem „Hamburger Abendblatt“, dass ein Wechsel des 20-jährigen Stürmers im Januar sehr wahrscheinlich sei. Mit 14 Toren in 15 Spielen für die U21 des HSV ist Knöll der Top-Torschütze der Regionalliga Nord. In der Bundesliga kam Knöll für 17 Minuten beim 0:2 in Hannover zum Einsatz. Der Vertrag des Angreifers läuft aus. Ein Wechsel im Winter wäre daher die letzte Möglichkeit für den HSV, eine vermutlich niegrige sechsstellige Ablöse zu erzielen. Das Portal transfermarkt.de gibt den Marktwert von Knöll derzeit mit 250.000 Euro an. Zuletzt habe der SV Sandhausen Interesse an Knöll angemeldet, erklärte Todt.