Die U21 des HSV hat im Titelrennen der Regionalliga Nord zwei wichtige Punkte verschenkt. Gegen die U23 von Hannover 96 reichte es auf der Wolfgang-Meyer-Sportanlage in Stellingen nur zu einem 1:1 (1:0). Bakery Jatta hatte die „Rothöschen“ schon in der ersten Minute in Führung geschossen. Nachdem 96-Verteidiger Timo Hübers wegen einer Notbremse die Rote Karte sah (36.), deutete alles auf einen Sieg des Tabellenführers hin. Valmir Sulejmani aber bestrafte die schwache Hamburger Chancenverwertung in der 80. Minute. Törles Knöll hatte direkt vor dem Gegentor (80.) und in der 88. Minute beste Möglichkeiten ausgelassen, um den HSV zum Sieg zu schießen. In der Tabelle hat die U21 des HSV sechs Punkte Vorsprung auf die zweite Mannschaft des VfL Wolfsburg. Die Hamburger haben allerdings ein Spiel mehr absolviert.

Die U21 des HSV kann heute den nächsten Schritt zur Regionalliga-Meisterschaft machen. Die Mannschaft des neuen Trainers Steffen Weiß tritt um 19 Uhr in einem Nachholspiel bei Abstiegskandidat Eutin 08 an. Mit einem Sieg würde der HSV seinen Vorsprung auf den Tabellenzweiten VfL Wolfsburg II auf vier Punkte ausbauen. Die „Wölfe“ hätten zudem immer noch ein Spiel mehr absolviert. Der HSV kann zudem Altona 93 Schützenhilfe leisten. Eutin ist Tabellen-16. und punktgleich mit Altona, das zeitgleich gegen die zweite Mannschaft von Hannover 96 spielt. Der zur U21 suspendierte Walace ist als Nicht-EU-Ausländer ohne Spielberechtigung für die Regionalliga.

Für den bisherigen U16-Trainer Steffen Weiß kam die Beförderung zur U21, die die Tabelle in der Regionalliga Nord anführt, sehr überraschend. In seiner ersten Woche musste der 29-Jährige dabei den durchaus widrigen Umständen trotzen. Der zu den Profis abkommandierte Christian Titz hatte schließlich gleich fünf Profis mit nach oben genommen. Weiß nahm es nach dem 1:1 bei seinem Debüt gegen die U23 des FC St. Pauli mit einem Lächeln zur Kenntnis. „Wir haben unter der Woche mit höchstens zehn Spielern trainiert, zwei habe ich nur im Büro gesehen, um ihnen taktische Elemente zu vermitteln“, erklärte er, wollte sich darüber aber keinesfalls beschweren. „Christian Titz und ich haben uns intensiv abgesprochen. Die Zusammenarbeit ist sehr eng.“

Steffen Weiß ist Nachfolger von Christian Titz als Trainer der U21. Am Sonnabend hatte der 29-Jährige auf der Bank des Regionalliga-Tabellenführers seine Premiere gefeiert, spielte 1:1 im Derby gegen die U23 des FC St. Pauli. An die neue Rolle muss sich Weiß allerdings erst gewöhnen, wie er gestand: „Im Vergleich zur U16 ist das etwas völlig anderes. Da habe ich alles allein gemacht. Hier wurde ich vor dem Spiel weggeschickt, als ich die Sachen zur Bank tragen wollte.“

Ihre Partie in Lübeck fiel gestern aus, eine andere Botschaft aber dürften die Spieler der U21 des HSV mit großer Freude zur Kenntnis nehmen: Sollte der Regionalliga-Spitzenreiter tatsächlich den Aufstieg in die 3. Liga schaffen, darf er auch aufsteigen! Steffen Weiß (29), bislang bei der U16, soll das Team nach oben führen. „Wir streben das Maximale an“, so Direktor Sport Bernhard Peters und meint damit den Aufstieg. Dafür wären aber auch noch erfolgreiche Relegationsspiele (24./27. 5.) nötig.