Am 25. August 2017 gelang Bobby Wood in Köln (3:1) sein einziges Tor in der laufenden Saison für den HSV. Seither steckt der Angreifer tief in der Formkrise. Hoffnung auf Besserung macht der Auftritt in der Nacht auf Mittwoch für das US-Nationalteam. Beim 1:0 gegen Paraguay in Cary (North Carolina) wurde der 25-Jährige mit einem verwandelten Foulelfmeter zum Matchwinner. Hier beendet Wood seine Tor-Krise:

Der beim HSV so stark in die Kritik geratene Bobby Wood hat die USA zum Sieg im Testspiel gegen Paraguay geschossen. In der 45. Minute verwandelte der Hamburger Angreifer einen Elfmeter. Wood stand in der Startelf und wurde nach 77 Minuten ausgewechselt.

HSV-Stürmer Bobby Wood verandelt einen Elfmeter zum 1:0 für die USA gegen Paraguay. (Foto: Imago)

Um 1.30 Uhr deutscher Zeit steht Bobby Wood mit dem US-Team in Cary (North Carolina) in einem Testkick gegen Paraguay auf dem Platz. Bitter für den HSV, denn der Angreifer wird daher erst am Freitag kurz vor der Abreise nach Stuttgart wieder in Hamburg sein. Der sportliche Wert der Reise hält sich im Vergleich zur Situation im Bundesliga-Abstiegskampf in Grenzen, schließlich haben die USA das WM-Ticket verpasst.

Das wird mal wieder eine enge Kiste. Wenn Bobby Wood in Cary (North Carolina) mit den USA ein Testspiel gegen Paraguay absolviert, ist in Deutschland bereits der Mittwoch angebrochen. Um 1.30 Uhr (MESZ) beginnt das Duell. Ob Wood überhaupt ein Thema für das Spiel gegen Stuttgart ist? Trainer Christian Titz antwortet ausweichend: „Das will ich noch gar nicht abschließend bewerten.“ Er sei zwar über den gesamten Reiseablauf infomiert und mache sich Gedanken. Öffentlich äußern wollte Titz diese am Montag allerdings noch nicht.

Bei HSV-Stürmer Bobby Wood steht in der Länderspielpause erneut eine lange Flugreise an. Der 25-Jährige steht trotz seiner Formkrise im Kader der US-Nationalmannschaft für das Spiel gegen Paraguay am 28. März (1 Uhr deutscher Zeit) in Cary (North Carolina). Gut 86 Stunden später steht für Wood dann das Auswärtsspiel des HSV in Stuttgart auf dem Programm.

Der Nächste, bitte! Christian Titz wurde von der U21 zum neuen Cheftrainer der HSV-Profis befördert. Er löst ab sofort Bernd Hollerbach ab. Vielen Fans sagt der Coach bislang noch nichts. Daher hier ein kurzer Überblick über Titz‘ Karriere:
geboren am: 1. April 1971 in Mannheim
Vereine als Spieler: SV Sandhausen (Junioren), SG Egelsbach, SC Idar-Oberstein, SV Waldhof Mannheim
Vereine als Trainer: Alemannia Aachen U19, U-15-Auswahl der USA, 1. FC Passau, Viktoria Köln, FC 08 Homburg, HSV (Vertrag bei der U21 lief bis 2019)
Sportlicher Werdegang: Als Spieler war er eher unauffällig, immerhin stehen aber sechs Regionalliga-Partien für Titz zu Buche. Als Coach begann er im Nachwuchsbereich von Alemannia Aachen. 2002 gründete er in den USA mit dem früheren Bundesliga-Profi und US-Auswahlkicker Thomas Dooley die Dooley Soccer University. Danach trainierte der heute 46-Jährige den 1. FC Passau (2005/06), Viktoria Köln (2009) und den FC Homburg (2011-2014). Dann wechselte Titz als U17-Chefcoach nach Hamburg. 2017 übernahm er den HSV II und führte das Team in dieser Saison an die Spitze der Regionalliga Nord.

Nachdem es beim HSV nicht ganz so gut klappte und er anschließend auch beim 1. FC Kaiserslautern eher vergeblich sein Glück suchte, spielt Zoltán Stieber seit ein paar Monaten bei DC United in den USA. Am Wochenende feierte die MLS ihren Saisonstart, für Stieber sprang dabei auswärts zumindest ein Zähler heraus. 1:1 hieß es letztlich bei Orlando City, Stieber wirkte 60 Minuten lang mit.

Bobby Wood hatte die Länderspielpause zum Auftanken in Hamburg genutzt. Dem US-Team hatte der Stürmer, der zuletzt sehr unglücklich agiert und seinen Stammplatz an Fiete Arp verloren hatte, eine Absage erteilt. Auf die Frage des MOPO-Reporters, wie er Woods Leistungsstand zurzeit einschätze, sagte Trainer Markus Gisdol: „Bei Bobby ist es wie bei jedem anderen Spieler auch. Der Konkurrenzkampf, den wir jetzt wieder im Training haben, weil einfach mehr Leute fit sind, tut ihm gut. Außerdem musste sich sein Knie regenerieren. Da hat ihm die Zeit hier geholfen.  Bobby hat in dieser Woche gut trainiert. Er ist wieder dran.“

Teilerfolg für den HSV bei den Verhandlungen mit zwei Verbänden: Bobby Wood darf auf die anstehenden Test-Länderspiele der USA verzichten, kann stattdessen in Hamburg bleiben und sein lädiertes Knie pflegen lassen. Einen negativen Bescheid gab es allerdings vom serbischen Verband. Filip Kostic hebt mit seinem Nationalteam nach Asien ab, bestreitet Testspiele in China und Südkorea.