- 19.11.2015

Tuchel sagt: Sorry, HSV!

Tuchel äußerte sich auch dezidiert zu den Gesprächen, die er vor dieser Saison mit dem HSV führte – ehe er sich dann für sein Engagement in Dortmund entschied. „Von meiner Seite gab und gibt es keine Probleme und Vorbehalte gegenüber den Verantwortlichen des HSV, mit denen ich gesprochen habe“, erklärte er. Und weiter: „Es waren sehr vertrauensvolle und wertschätzende Gespräche.“ Von einer Einigung, wie sie von Seiten des HSV kritisch kommuniziert wird, könne aber keine Rede gewesen sein. Stattdessen entschuldigte sich Tuchel nun indirekt bei HSV-Klubboss Dietmar Beiersdorfer: „Wenn ich jemandem das Gefühl gegeben haben sollte, eine Einigung erzielt zu haben oder mir abschließend sicher zu sein, tut es mir leid. Das war nicht meine Absicht.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.