- 29.12.2016

Peters: „Ich hasse Mittelmaß“

Seit Sommer 2014 ist Bernhard Peters als Direktor Sport hauptverantwortlich für den Nachwuchs des HSV. An seiner Position und Funktion soll sich auch nach dem Ende von Dietmar Beiersdorfer nichts ändern. Das ist auch gut so, denn im Nachwuchs spielen Dinge wie  Zeit und Konstanz eine entscheidende Rolle.

„Wer sich im Fußball auskennt, weiß, dass es fünf, sechs, sieben Jahre dauert, bis diese Arbeit Früchte trägt“, sagt Peters, der den HSV nach einigen unbefriedigenden Jahren im Nachwuchs mittlerweile auf einem guten Weg sieht. „Inzwischen gibt es beim HSV mindestens fünf, sechs Jungs, die sauinteressant sind. Diese Top-Performer müssen wir fördern.“

Gemeint sind unter anderem die U-Nationalspieler wie Finn Porath, Christian Stark oder Mats Köhlert. Dass sie wie zuletzt Jonathan Tah, Seeler-Enkel Levin Öztunali oder Keren Demirbay woanders Karriere machen, will Peters vermeiden. Dafür gibt es einen langfristig angelegten Plan. Bei der Umsetzung müssen vor allem auch die Nachwuchskicker mitziehen und immer wieder „initiativ bleiben“, wie Peters sagt. „Ich hasse Mittelmaß. Das hat im Profi-Sport nichts zu suchen“, lautet seine Maxime.

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.