- 18.01.2017

Holtby hält „Papa“ für verrückt – im positiven Sinne

In Mainz (1:3) und gegen Schalke (2:1) musste Lewis Holtby eine Rotsperre absitzen, in Wolfsburg kehrt der Mittelfeld-Antreiber ins Team zurück. „Ich bin froh, jetzt von der Tribüne wegzukommen. Das letzte Spiel gegen Schalke war zwar geil und ließ sich von dort oben gut angucken, aber ich stehe doch zu gerne auf dem Platz“, sagte er. Mit der Vorbereitung auf den zweiten Teil der Saison zeigte sich der 26-Jährige zufrieden: „Alle Spieler haben von Anfang bis Ende voll mitgezogen und jeder hat sich eingebracht. Die gute Form vom Ende der Hinrunde ist noch immer da und unser Teamspirit ist weiter ganz oben.“ Dass mit Kyriakos Papadopoulos ein alter Bekannter aus gemeinsamen Schalker Tagen nun für den HSV aufläuft, macht Holtby happy: „Ich freue mich, dass Papa hier ist. Auf dem Platz ist er ein brutaler Kämpfer und eine fußballerische Bereicherung für uns. Und als Typ im positiven Sinne verrückt. Er sorgt in jeder Kabine für gute Stimmung.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.