- 12.04.2017

Bremer Polizei-Chef vor Werder vs. HSV: „Hohe abstrakte Gefährdungslage“

Nach dem Bomben-Anschlag auf den Mannschaftsbus von Borussia Dortmund am Dienstagabend rückt aus Bremer und Hamburger Sicht das Nordderby am Ostersonntag in den Fokus. Werders Sicherheitschef Lars Mühlbrandt und Polizeidirektor Heinz-Jürgen Pusch gaben gerade eine gemeinsame Pressekonferenz. Die Partie werde als Hochsicherheitsspiel eingestuft, so Pusch. Etwa 750 Polizisten seien rund um das Weserstadion im Einsatz, konkrete Hinweise gebe es nicht, aber eine „hohe abstrakte Gefährdungslage“. Mühlbrandt betonte, dass man sich in „engem und regem Austausch“ mit dem HSV befinde.

Bremens Polizei-Direktor Pusch (l.) und Werders Sicherheitschef Mühlbrandt. (Foto: Twitter/Werder Bremen)

 

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.