- 18.07.2017

Hunt: „Ich hatte das Gefühl, man wolle mich loswerden“

Vor einer Woche sorgte Aaron Hunt mit seinen Aussagen über einen möglichen Transfer für Aufsehen. „Ich könnte zeitnah wechseln, einen Verein habe ich. Die Sache liegt beim HSV, der jetzt ja oder nein sagen muss“, hatte der 30-Jährige gesagt und deutlich durchblicken lassen, dass sein Herz jetzt nicht am Liga-Dino hängt. „Wenn der Verein mich gerne verkaufen möchte, habe ich damit kein Problem. Dann kann ich nächste Woche weg sein. Das ist keine große Sache.“ Passiert ist seither nichts, da der türkische Interessent Osmanlispor nicht bereit ist, Ablöse zu zahlen. Doch der Offensiv-Allrounder steht in Hamburg bis 2018 unter Vertrag. Nun setzt Hunt zur Rolle rückwärts an. „Ich hatte das Gefühl, man wolle mich loswerden und abschieben. Nur hatte mir das persönlich niemand gesagt. Ich war frustriert und habe mich zu einer solchen Aussage hinreißen lassen“, sagte er „Bild“ und betonte: „Ich wollte nie den Eindruck erwecken, dass mir der HSV egal ist. Ich habe auch nie davon gesprochen, dass ich weg will. Die letzten zwei Jahre waren hart und nervenaufreibend. So etwas wirft man nicht einfach weg.“ Wie geht es weiter? Hunt: „Ich fühle mich weiter als Spieler des HSV, habe einen gültigen Vertrag und werde – so wie ich es immer getan habe – alles tun, um der Mannschaft zu helfen.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.