- 05.09.2017

Aufsichtsrat Peters beklagt „überzogene Kritik“ am HSV

Seit Februar steht Andreas Peters an der Spitze des Aufsichtsrates der HSV Fußball AG und damit manchmal eben auch im Wind, nachdem er zuvor mehr als neun Jahre als Ehrenratsvorsitzender im Hintergrund für den Verein gearbeitet hatte. In einem Interview auf der Internetseite des Vereins klagt er: „Entgegen mancher Wahrnehmung von außen sind meine internen Eindrücke durchaus positiv. Die öffentliche Darstellung scheint mir zuweilen zu polarisierend und unreflektiert negativ. Überzogene Kritik am HSV hat eine gewisse Popularität bekommen. Dies ist in Teilen sicher nicht unverschuldet und wir sind selbst dafür verantwortlich, dem durch unser tägliches Handeln entgegenzusteuern. Bei einer differenzierten Betrachtung stehen wir in vielen Bereichen allerdings schon heute ein ganzes Stück besser da, als es den Anschein haben mag.“ Immerhin gesteht Peters aber auch ein: „Es liegt auf der Hand, dass sich im Bereich des ausgegliederten Geschäftsbereichs Bundesligafußball unsere Wünsche und Erwartungen noch nicht erfüllt haben.