Hält Hollerbach die Klasse, kassiert auch Gisdol ab

Im März vergangenen Jahres verlängerte der HSV den Vertrag mit Markus Gisdol bis 2019, am Sonntag wurde der Trainer wegen anhaltender Erfolglosigkeit und dem drohenden Abstieg entlassen. Laut „Sport Bild“ verzichteten Vorstands-Boss Heribert Bruchhagen und Sportchef Jens Todt darauf, eine Abfindungsvereinbarung im neuen Arbeitspapier zu verankern. Daher steht Gisdol bis zum Ablauf sein Gehalt zu. Dank einer Klausel würde er sogar mehr kassieren, wenn Nachfolger Bernd Hollerbach mit dem Team die Klasse hält. Dann würden Gisdol laut dem Bericht statt bisher 150.000 Euro ab Juli 2018 sogar 170.000 Euro pro Monat zustehen. Im Falle des Abstiegs müsste er sich mit 75.000 Euro pro Monat begnügen.