Trainer Titz stellt klar: „Papa“ will weg!

Nach dem Abstieg hatte sich Kyriakos Papadopoulos alles offen gehalten. Er sei Spieler des HSV und habe auch einen Vertrag für die Zweite Liga, sagte der Grieche, „aber im Fußball weiß man nie.“ Nun hat Christian Titz für Klarheit gesorgt. Auf die Frage, wann er den Verteidiger sowie US-Stürmer Bobby Wood nach dem gestrigen Laktattest wieder ins Teamtraining eingliedern werde, sagte der HSV-Coach: „Wir warten jetzt erst mal die Auswertung der Tests ab, dann sehen wir weiter. Sie sind im Vergleich zu den anderen Spielern zehn Tage im Rückstand. Und außerdem haben beide ja uns gegenüber auch den Wunsch geäußert, sich zu verändern.“ Anders ausgedrückt: Da Titz nur mit den Profis arbeiten will, die sich voll und ganz mit dem HSV identifizieren, würde er auch im Training gern komplett auf „Papa“ und Wood verzichten.