Mavraj verhandelt mit HSV um Abfindung

Er soll den HSV verlassen, er will den HSV verlassen, aber finanzielle Abstriche mag Mergim Mavraj dabei nicht machen. Zwar liegen ihm Angebot von Deportivo La Coruna aus Spanien und Brescia Calcio aus Italien – jeweils Zweitligisten – vor, doch beide Klubs können ihm nicht das Gehalt zahlen, das ihm bis 2019 in Hamburg zusteht. Um die Differenz auszugleichen, soll der HSV nun eine Abfindung zahlen. Beide Seiten sind an einer zügigen Lösung interessiert. Schon seit Ende März darf Mavraj nicht mehr unter Christian Titz bei den Profis trainieren.