- 14.11.2018

Geldsorgen! Neuer Kühne-Ärger beim HSV

Der HSV und das liebe Geld – seit Jahren keine Erfolgsgeschichte. Wie das „Abendblatt“ berichtet soll der Klub einen Jahresfehlbetrag des Geschäftsjahrs 2017/18 von knapp sieben Millionen Euro einfahren. Das erwartete Minus für die laufende Saison soll sogar bei 20 Millionen Euro liegen. Kein Wunder also, dass der HSV mal wieder bei Kühne nachhakte, um dem klammen Klub aus der Patsche zu helfen. Doch der Investor sei verärgert, ein kurzfristiges Treffen zwischen Kühne und HSV-Verantwortlichen wurde offenbar abgesagt. Der Grund: Kühne soll verärgert gewesen sein, dass seine Planspiele, die auslaufenden Namensrechte am Volksparkstadion zunächst nur um ein Jahr zu verlängern, öffentlich wurden. Dem „Abendblatt“ sagte der HSV-Investor: „Das ist eine gezielte Indiskretion der HSV-Verantwort­lichen, die auf diese Weise versuchen wollen, mich bezüglich weiterer Engagements zu forcieren“ und fügte an: „Je stärker das geschieht, desto geringer wird meine Neigung, noch etwas für den HSV zu tun.“

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.