Wie lange fällt Lasogga aus? Das sagt Wolf!

Einen Tag nach der Pleite in Bielefeld und zwei Tage vorm Pokalspiel gegen den 1. FC Nürnberg bezog Hannes Wolf ausführlich Stellung. Der HSV-Trainer sprach auf der Pressekonferenz über:

…die verletzten Spieler: „Die gute Nachricht ist, dass sich gestern keiner schwer verletzt hat. Lasogga und die Wade, das wird in jedem Fall schwer bis Dienstag. Mit so einer Verhärtung kann es gut sein, dass du auch noch ein zweites Spiel verpasst. Ich glaube auch nicht, dass Gideon Jung am Dienstag spielt, er hat Probleme mit den Adduktoren. Bei Berkay Öczan sieht es zum Glück gut aus. Fiete Arp stand gestern unter Schmerzmitteln, hatte aber signalisiert, dass er eingewechselt werden kann.“

…die Pleite in Bielefeld: „Es gibt nicht 100 Details, die du aufarbeiten musst. Wir standen zunächst gut in den Räumen, hatten das Gefühl, dass es wirklich gut war. Dann bekommst du den einen Konter, da müssen wir natürlich drüber reden. Das darf uns in der Absicherung nicht passieren. In dieses Thema müssen wir rein.“

…den Pokal: „Es ist ein fantastischer Wettbewerb. Jetzt zu Hause als Zweitligist gegen einen Bundesligisten zu spielen, ist toll. Wir wünschen uns von ganzem Herzen, ins Viertelfinale einzuziehen. Gehe davon aus, dass es ein Duell auf Augenhöhe ist. Grundsätzlich sehe ich es als fifty-fifty. Wir müssen fleißig sein aber auch das Quäntchen Glück haben.“

…die Besetzung im Sturm: „Vielleicht kann Lasogga spielen. Fiete Arp könnte in jedem Fall. Wenn es so kommt, gilt es auch, eine Chance zu nutzen und sich voll reinzuhauen.“

…Mentalität: „Fußball ist nicht nur Technik oder Taktik, es geht auch darum, Duelle zu gewinnen. Da rappelt es schon mal. Aber wir haben bis hierhin 40 Punkte geholt und einiges gewonnen. Jetzt sind einige verletzt, aber wir werden jetzt nicht die weiße Fahne hissen. Die Jungs müssen Gas geben.“

…Elfmeterschießen: „Aus Belastungskriterien wäre es fast das Einzige, was wir trainieren können. Das entscheiden wir morgen früh. Aber: Einmal üben und zu denken, dann funktioniert es, ist nicht so leicht. Manchmal ist es besser, es einfach intuitiv durchzuziehen.“

…den 1. FC Nürnberg: „Sie haben vor kurzem das System etwas umgestellt. Ich erwarte sie im 4-4-2, wie sie es gegen Mainz und Bremen gespielt haben. Sie werden hier nicht Feuer frei spielen sondern über eine detaillierte Ordnung kommen.“