HSV-Coach Wolf spricht über seinen Plan für Dresden

Zum Abschluss des 21. Spieltags trifft der HSV morgen um 20.30 Uhr im Volkspark auf Dynamo Dresden. Fest steht, dass Trainer Hannes Wolf seine Startelf verändern wird, Rechtsverteidiger Gotoku Sakai (Rotsperre) muss ersetzt werden. Bei der Pressekonferez vor dem Spiel spricht der Hamburger Coach über …

… die Personallage: Douglas Santos, Pierre-Michel Lasogga und Gideon Jung haben alle trainiert und sind damit fit für das Spiel gegen Dresden.

… die aktuelle Form: Wir sind in den beiden Heimspielen gegen Sandhausen und im Pokal gegen Nürnberg sehr dominant aufgetreten, daran wollen wir anknüpfen und den Schwung mitnehmen.

… den Wirbel um Fiete Arp: Er hat nichts falsch gemacht, verhält sich in der Gruppe einwandfrei und hat unsere volle Unterstützung. So ein Wechsel ist doch ganz normal, das kann man schon nachvollziehen. Charakterlich ist er top, top, top – und er wird weiter Vollgas geben. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass es Pfiffe gegen ihn gibt. Der HSV liegt ihm am Herzen, das weiß ich, und daran wird sich nichts ändern. Pfiffe hätte er sicher nicht verdient.

… die Entwicklung von Fiete Arp: Der Schlüssel ist, dass er so weiterarbeitet wie bisher. Dazu bräuchte er ein Quäntchen mehr Glück, dass er vielleicht mal zu einem leichten Tor kommt.

… den Wert von Pierre-Michel Lasogga: Er hat es vor seiner Verletzung sehr gut gemacht, hilft uns nicht nur mit seinen Toren, sondern auch mit seiner Präsenz bei Standards gegen uns.

… Gideon Jung: Wir können ja nichts geheimhalten… Wir hatten Probleme bei defensiven Standards, wenn Lasogga und jetzt auch Jung dabei sind, dann hat man im Schnitt eine größere Mannschaft. Ich denke nicht, dass es etwas Verrücktes ist, wenn er als Rechtsverteidiger spielt, weil er sich in den Räumen auskennt.

… den Zustand von Douglas Santos: Er hatte einen Infekt, der war einen Tag akut, aber es ging ihm gestern schon wieder besser und er hat heute im Training auch keine Probleme mehr gehabt.

… den Gegner: Es ist schwer zu sagen, weil im Verlauf der Woche bei Dynamo Dresden die halbe Mannschaft gefehlt hat und wir auf verschiedene Dinge eingestellt sein müssen. Wir wollen ein dominantes Spiel machen, müssen im Umschaltspiel aber extrem aufpassen.

… die Tabellensituation: Es sind noch 14 Spiele, wir brauchen Siege, wir brauchen Punkte. Wir haben keine Zeit, daher heißt es Vollgas voraus. Der Druck, gegen Dresden gewinnen zu wollen, ist auf jeden Fall da und richten alles darauf aus, dass es klappt.

… die Pokal-Auslosung: Natürlich schauen wir dahin, wünschen uns ein Heimspiel – und nehmen es so, wie es kommt. Klar, bei der Auslosung benötigt man auch ein bisschen Glück, aber wenn es soweit ist, werden wir alles daran setzen, um zu bestehen.

… die Verletzten: Es ist extrem wichtig, dass Hee-Chan Hwang und Aaron Hunt in dieser Phase der Reha gut arbeiten, aber für die beiden nächsten Spiele sind sie kein Thema.