Supporters-Boss stellt sich gegen neuen Kühne-Deal

Derzeit hällt Klaus-Michael Kühne 20,6 Prozent der Anteile an der HSV Fußball AG. Sollte der Klub in die Bundesliga aufsteigen, wäre der Milliardär und Edel-Fan bereit, weiter zu investieren. Doch dafür müsste eine Satzungsänderung her, die 24,9-Prozent-Klausel gekippt werden. Während die Verantwortlichen hinter den Kulissen an Lösungen arbeiten, formiert sich schon der Widerstand. „Ich sehe weitere Anteilsverkäufe kritisch“, sagte Supporters-Boss Timo Horn der „Bild“ und lieferte dafür auch eine Erklärung: „In der Vergangenheit hat es keinen Erfolg gebracht. Es hat uns vielleicht dazu verleitet, zu viel Geld für nicht ausreichende Qualität auszugeben.“