Papadopoulos? Das sagt Becker zum Comeback-Plan

Zu Beginn der Vorbereitung auf die Zweitliga-Saison wurde bei Kyriakos Papadopoulos ein Knorpelschaden im Knie festgestellt, der Verteidiger musste sich einer Operation unterziehen und konnte noch kein Spiel für den HSV absolvieren. Nun hofft der Grieche darauf, schon nach der Länderspielpause beim VfL Bochum in das Hamburger Aufgebot zurückkehren zu können. Doch die Verantwortlichen sind vorsichtig. „‘Papa‘ ist ein leidenschaftlicher Fußballer, der am liebsten nach Verletzungen so schnell wie möglich spielen würde“, sagte Sportvorstand Ralf Becker im „Abendblatt“, trat aber auf die Bremse: „Gerade bei ihm mit seiner Vorgeschichte brauchen wir eine sehr hohe Stabilität und einen intensiven Trainingsprozess. Wichtig ist, dass er wieder eine richtig gute Substanz hat, wenn er in den Kader zurückkehrt.“