Labbadia über Doll: „Ich leide mit ihm!“

Beide waren Spieler und Trainer beim HSV, für beide war Hamburg auch nach der Karriere der Lebensmittelpunkt. Heute (15.30 Uhr) treffen Bruno Labbadia mit Wolfsburg und Thomas Doll mit Hannover in der Bundesliga im Niedersachsen-Derby aufeinander. Und Labbadia tut es leid, dass Doll mit 96 vor dem Abstieg steht. „Thomas hat nicht mein Mitleid, das ist das Schlimmste, was man kriegen kann. Aber ich leide mit ihm. Ich kenne die Situation. Du bist einer der einsamsten Menschen, die es gibt“, sagte Labbadia, der Doll sehr schätzt: „Ich mag Thomas sehr gern und habe mich sehr für ihn gefreut, als er in die Bundesliga zurückgekehrt ist. Seine ehrliche Art hat mir immer gefallen.“