So reagiert Wolf auf „Rautenschwein“-Affäre um Dudziak

Dieses Spruchband erhitzte vor und nach dem Nordderby zwischen Holstein Kiel und St. Pauli die Gemüter. „Traurig sieht die Mutti ein – ihr Sohn ist jetzt ein Rautenschwein“, hatten Fans des Kiezklubs auf ein Spruchband gekritzelt. Adressiert war es an JD8, also Jeremy Dudziak, die Nummer acht der Hamburger, dessen Wechsel zum HSV im Sommer einen Tag zuvor bekanntgegeben worden war. Hannes Wolf, der Dudziak schon in der Jugend bei Borussia Dortmund trainiert und den Transfer mit angeschoben hatte, sagte dazu: „Man weiß ja, dass das mit St. Pauli und dem HSV so eine Sache ist. Das gehört bis zu einem gewissen Punkt auch dazu. Und, ehrlich gesagt, da habe ich schon schlimmere Sache gehört.“