Pyro-Irrsinn in Köln: HSV-Boss Hoffmann warnt die Feuerteufel

Immer wieder sorgen die HSV-Ultras durch ihre Pyro-Aktionen für Ärger und hohe Strafen für den Verein. Das ist vor allem für Bernd Hoffmann ärgerlich, der zuletzt ja auf die Fans zugegangen und sich sogar für das kontrollierte Abbrennen ausgesprochen hatte. Am Montag in Köln (1:1) wurde im Hamburger Block wieder kräftig gezündelt, das Spiel mit drei Minuten Verspätung angefangen. In der „Bild“ äußerte sich der HSV-Boss dazu: „Wir werden den Dialog nicht abbrechen. Aber alle Gespräche haben eine Grenze – wenn Menschen gefährdet oder der Spielverlauf gestört werden.“