- 19.06.2019

Uwe Seeler zählt die HSV-Bosse an

Der verpasste Wiederaufstieg lässt Vereins-Ikone Uwe Seeler nicht los. Jetzt geht „Uns Uwe“ mit den Bossen des HSV hart ins Gericht. „Die Verantwortlichen müssen sich den Nicht-Aufstieg ankreiden lassen. Sie hätten in der Winterpause noch zwei, drei Spieler dazuholen müssen, auch wenn man damit noch mal Schulden gemacht hätte“, kritisiert der 82-Jährige im Interview mit der „Sport Bild“ und schließt damit Vorstand Bernd Hoffmann ein, aber auch Ex-Sportchef Ralf Becker. „Meiner Meinung nach hätte man schon viel früher reagieren müssen.“ Seeler weiter: „In der Führung gibt es auch nicht gerade das beste Personal, auf der Geschäftsstelle arbeiten ein paar zu viele Angestellte.“

Vereins-Ikone Uwe Seeler kreidet der HSV-Führung den Nicht-Aufstieg an. FOTO: Imago

Was ist in dieser Woche im Volkspark passiert? Wie steht es um den HSV vor dem nächsten Spieltag? Wir versorgen Sie mit Analysen, Updates, Transfer-Gerüchten und allem, was Sie diese Woche zum HSV wissen müssen – persönlich, informativ und immer aktuell.

Jeden Freitag liefert Ihnen unsere Rautenpost alles Wichtige aus dem Volkspark, um bestens informiert in den Spieltag zu starten. Pünktlich zum Wochenende erhalten Sie von uns alle aktuellen News der Woche rund um den HSV kurz zusammengefasst – direkt per Mail in Ihr Postfach.

Mit meiner Anmeldung stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Nein danke, ich bestelle den Newsletter vielleicht später.